Bericht: Kanzleien sollen Steuermodelle melden

veröffentlicht

Ministerin Heinold - © Foto: Carsten Rehder
Für Schleswig-Holsteins Finanzministerin Heinold, hier im Landtag in Kiel, ist das Schließen von Steuerschlupflöchern «nichts für die Sonntagsrede». (© Foto: Carsten Rehder)

Berlin - Steuerberater, Unternehmensberater und Anwälte sollen nach Medieninformationen künftig offenlegen, wenn sie Modelle entwickeln, mit denen ihre Kunden spürbar Steuern sparen können.

Die Länderfinanzminister einigten sich am Donnerstag nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» auf ihrer monatlichen Konferenz in Berlin einstimmig darauf, eine entsprechende Anzeigepflicht für Beratungsfirmen und Kanzleien gesetzlich zu verankern. Damit nehmen die Minister erstmals die Urheber der umstrittenen Steuersparmodelle ins Visier.

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) sagte der Zeitung nach dem Treffen, das Schließen von Steuerschlupflöchern sei «nichts für die Sonntagsrede, sondern für das Handeln am Montag». Sie freue sich, dass die Minister ihrem Vorschlag zugestimmt hätten, eine Arbeitsgruppe einzurichten. Diese solle bis Ende März berichten, «wie eine Anzeigepflicht von Steuergestaltungen verbindlich geregelt werden kann».

Copyright © Mindener Tageblatt 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Länderfinanzminister einigBericht: Kanzleien sollen Steuermodelle meldenBerlin - Steuerberater, Unternehmensberater und Anwälte sollen nach Medieninformationen künftig offenlegen, wenn sie Modelle entwickeln, mit denen ihre Kunden spürbar Steuern sparen können.Die Länderfinanzminister einigten sich am Donnerstag nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» auf ihrer monatlichen Konferenz in Berlin einstimmig darauf, eine entsprechende Anzeigepflicht für Beratungsfirmen und Kanzleien gesetzlich zu verankern. Damit nehmen die Minister erstmals die Urheber der umstrittenen Steuersparmodelle ins Visier.Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) sagte der Zeitung nach dem Treffen, das Schließen von Steuerschlupflöchern sei «nichts für die Sonntagsrede, sondern für das Handeln am Montag». Sie freue sich, dass die Minister ihrem Vorschlag zugestimmt hätten, eine Arbeitsgruppe einzurichten. Diese solle bis Ende März berichten, «wie eine Anzeigepflicht von Steuergestaltungen verbindlich geregelt werden kann».