Leïla Slimani: «Jeder hat sein Geheimnis»

veröffentlicht

Buchmesse Frankfurt - Leila Slimani - © Foto: Arne Dedert
Die französische Autorin Leila Slimani auf der Buchmesse in Frankfurt am Main. (© Foto: Arne Dedert)

Frankfurt/Main - Die französisch-marokkanische Bestsellerautorin Leïla Slimani will über die kindermordende Nanny in ihrem preisgekröntem Roman nicht moralisch richten. Das sei nicht die Aufgabe von Literatur, sagte die 36-Jährige am Freitag auf der Frankfurter Buchmesse.

In dem Roman «Dann schlaf auch du», der im vergangenen Jahr den französischen Literaturpreis Prix Goncourt erhielt, geht es um eine Kinderfrau, die für ein Pariser Mittelschichtspaar arbeitet. Als Autorin müsse sie sich in ihre Charaktere einfühlen, sagte Slimani. «In jedem von uns gibt ein Teil, der unbekannt bleibt.» Jeder habe sein Geheimnis. Im Buch sei es ihr auch darum gegangen, Menschen an der Peripherie der Gesellschaft zu beschreiben. Eine Kinderfrau sei eben nicht in die «große Maschinerie des Kapitalismus» eingebunden, sagte sie.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

BuchmesseLeïla Slimani: «Jeder hat sein Geheimnis»Frankfurt/Main - Die französisch-marokkanische Bestsellerautorin Leïla Slimani will über die kindermordende Nanny in ihrem preisgekröntem Roman nicht moralisch richten. Das sei nicht die Aufgabe von Literatur, sagte die 36-Jährige am Freitag auf der Frankfurter Buchmesse.In dem Roman «Dann schlaf auch du», der im vergangenen Jahr den französischen Literaturpreis Prix Goncourt erhielt, geht es um eine Kinderfrau, die für ein Pariser Mittelschichtspaar arbeitet. Als Autorin müsse sie sich in ihre Charaktere einfühlen, sagte Slimani. «In jedem von uns gibt ein Teil, der unbekannt bleibt.» Jeder habe sein Geheimnis. Im Buch sei es ihr auch darum gegangen, Menschen an der Peripherie der Gesellschaft zu beschreiben. Eine Kinderfrau sei eben nicht in die «große Maschinerie des Kapitalismus» eingebunden, sagte sie.