Wotan Wilke Möhring kann Blockflöte spielen

veröffentlicht

Wotan Wilke Möhring - © Foto: Britta Pedersen
Wotan Wilke Möhring lässt viele Gefühle zu. (© Foto: Britta Pedersen)

Hamburg - Schauspieler Wotan Wilke Möhring (49) legt nach eigenen Worten keinen Wert darauf, besonders männlich rüberzukommen.

«Ich kann kochen, flicken, einen Hosenknopf annähen. Und, als ehemaliger Waldorfschüler, Blockflöte spielen», sagte er dem Magazin «Spiegel Fernsehen», das am Freitag zum zweiten Mal testweise in Hessen erscheint. «Ich bin mir nicht zu schade, alles zuzulassen, was als unmännlich gelten könnte.» Als Beispiele nannte er empfindlich, zerbrechlich, gerührt oder nah am Wasser gebaut zu sein.

Für die «Tatort»-Reihe, in der Möhring den Bundespolizisten Thorsten Falke spielt, wünscht er sich mehr Kommissarinnen. «Fände ich gut. Sofern die Zielgruppe das mitmacht. Wichtig ist nur, dass man nicht in Klischees verfällt», meinte er. «Es wäre auch schön, wenn mehr Frauen Regie führen würden.»

Möhring, der am 23. Mai 50 Jahre alt wird, steht derzeit für die nächste «Tatort»-Episode vor der Kamera. Das Erste zeigt den Krimi «Dunkle Zeit» voraussichtlich im Frühjahr 2018.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

EmpfindsamkeitWotan Wilke Möhring kann Blockflöte spielenHamburg - Schauspieler Wotan Wilke Möhring (49) legt nach eigenen Worten keinen Wert darauf, besonders männlich rüberzukommen.«Ich kann kochen, flicken, einen Hosenknopf annähen. Und, als ehemaliger Waldorfschüler, Blockflöte spielen», sagte er dem Magazin «Spiegel Fernsehen», das am Freitag zum zweiten Mal testweise in Hessen erscheint. «Ich bin mir nicht zu schade, alles zuzulassen, was als unmännlich gelten könnte.» Als Beispiele nannte er empfindlich, zerbrechlich, gerührt oder nah am Wasser gebaut zu sein.Für die «Tatort»-Reihe, in der Möhring den Bundespolizisten Thorsten Falke spielt, wünscht er sich mehr Kommissarinnen. «Fände ich gut. Sofern die Zielgruppe das mitmacht. Wichtig ist nur, dass man nicht in Klischees verfällt», meinte er. «Es wäre auch schön, wenn mehr Frauen Regie führen würden.»Möhring, der am 23. Mai 50 Jahre alt wird, steht derzeit für die nächste «Tatort»-Episode vor der Kamera. Das Erste zeigt den Krimi «Dunkle Zeit» voraussichtlich im Frühjahr 2018.