«Tatort»-Kommissar Prahl im Netz betrogen

veröffentlicht

Axel Prahl - © Foto: Markus Scholz
Schauspieler Axel Prahl als «Knud Lühr» 2016 am Set zum Fernsehfilm «Kuddelmuddel». (© Foto: Markus Scholz)

Berlin - Axel Prahl (56), bekannt als «Tatort»-Kommissar Thiel aus Münster, ist Opfer von Internet-Gangstern geworden. Die Betrüger hätten seinen Namen benutzt und Waren bestellt.

«Das waren Spielsachen für 500 Euro, Klamotten für 500 Euro und was weiß ich nicht, sagte Prahl der «Bild am Sonntag». «Ich bekam plötzlich Post von einer Inkassofirma und wusste überhaupt nicht, warum. Insgesamt wurden rund 4000 Euro gefordert.» Über Monate habe er beweisen müssen, dass er die Sachen nicht selbst bestellt habe. «Es ist sehr wichtig, Anzeige zu erstatten, wenn einem so etwas passiert», fügte Prahl hinzu. «Also Achtung, Leute!» Sein nächster «Tatort» läuft am 2. April im Ersten. Der Titel: «Fangschuss».

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Vorsicht Falle«Tatort»-Kommissar Prahl im Netz betrogenBerlin - Axel Prahl (56), bekannt als «Tatort»-Kommissar Thiel aus Münster, ist Opfer von Internet-Gangstern geworden. Die Betrüger hätten seinen Namen benutzt und Waren bestellt.«Das waren Spielsachen für 500 Euro, Klamotten für 500 Euro und was weiß ich nicht, sagte Prahl der «Bild am Sonntag». «Ich bekam plötzlich Post von einer Inkassofirma und wusste überhaupt nicht, warum. Insgesamt wurden rund 4000 Euro gefordert.» Über Monate habe er beweisen müssen, dass er die Sachen nicht selbst bestellt habe. «Es ist sehr wichtig, Anzeige zu erstatten, wenn einem so etwas passiert», fügte Prahl hinzu. «Also Achtung, Leute!» Sein nächster «Tatort» läuft am 2. April im Ersten. Der Titel: «Fangschuss».