"Man kann nicht blind einen Beschluss fassen"

veröffentlicht

Debatte über Außensportanlage beginnt womöglich von vorn / 100000 Euro reichen nicht

Porta Westfalica (dh). Der langen Geschichte über die Außensportanlage der Gesamtschule wird ein weiteres Kapitel hinzugefügt: Der Bildungsausschuss muss erneut über Standort und Kosten beraten.

Grund: Die Herrichtung der Anlage auf dem alten Lerbecker Blau-Weiß-Sportplatz dürfte die veranschlagten Kosten von 100000 Euro deutlich übersteigen. Allein die Toilettenanlage soll mit 50000 Euro zu Buche schlagen. Außerdem sollen Bodenproben darüber Auskunft geben, "ob der Untergrund stark verdichtet oder drainagefähig ist", teilte Bürgermeister Stephan Böhme in der Sitzung des Bildungsausschusses in dieser Woche mit. Auch die Sprunganlage müsse neu angelegt werden. Die Ertüchtigung des Platzes für den Schulsport sei nicht so einfach, wie man zunächst angenommen habe, sagte Böhme.

Andreas Wolf (FDP) übte scharfe Kritik an dem Prozedere: "Man kann doch nicht blind einen Beschluss fassen, wenn nicht bekannt ist, was das kostet", kommentierte er die Ende 2011 gefasste Entscheidung. Damals schien die langwierige Standortdebatte abgeschlossen zu sein, und die Gesamtschule durfte nach 15 Jahren Wartezeit mit dem Bau der Anlage rechnen.

Die neuerliche Wende regt auch Karl Erich Schmeding auf: "Wir müssen endlich mal einen Beschluss fassen, damit die Gesamtschule ihre Sportanlage bekommt", sagte der CDU-Mann.

Die Politiker forderten die Verwaltung auf, bis zur nächsten Sitzung verlässliche Zahlen vorzulegen, um das Thema abschließend beraten zu können. Dass bis dahin tatsächlich sämtliche Unterlagen vorliegen, wollte der Bürgermeister nicht versprechen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2014
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Anzeige
Anzeige
Anzeige