TuS Lahde-Quetzen bezahlt Pokalsieg teuer

Von Jörg Wehling

Im abschließenden Spiel gegen die HSG EURo verletzt sich Katharina Kater schwer / Vlotho-Uffeln landet auf Platz 3

Vlotho (va). Teuer erkauft haben sich gestern die Landesliga-Handballerinnen des TuS Lahde/Quetzen den Kreispokalsieg beim Final-Four-Turnier in Vlotho. Beim abschließenden Spiel gegen den Verbandsligisten HSG EURo blieb die ehemalige Vlothoerin Katharina Kater nach einem Sturz auf das Becken am Boden liegen und musste nach längerer Behandlungspause durch den Herforder Rettungsdienst ins Mindener Klinikum gebracht werden.

HSG Spielerin Jennifer Kohlstädt (rechts) im Spiel gegen die HSG EURo (Foto links). Schock: Katharina Kater wird verletzt vom Spielfeld getragen. VA-Fotos: Jörg Wehling
HSG Spielerin Jennifer Kohlstädt (rechts) im Spiel gegen die HSG EURo (Foto links). Schock: Katharina Kater wird verletzt vom Spielfeld getragen. VA-Fotos: Jörg Wehling

Die Stimmung unter allen Handballerinnen war unter dem Eindruck des Unfalls gedrückt. Die Lahderinnen gewannen das Spiel noch sicher mit 16:11, konnten sich aber verständlicherweise über den Siegerpokal, überreicht durch Kreis-Geschäftsführerin Doris Essing, nicht recht freuen.



"Wir haben bis dahin ein blitzsauberes Turnier gespielt. Gerade in der Partie gegen EURo war kein Klassenunterschied erkennbar", hielt sich die Freude bei TuS-Trainer Willy Zithier so in sichtbaren Grenzen. Auch Hauke Hampel, Trainer der unterlegenen Mannschaft der HSG EURo, erkannte den verdienten Pokalsieg der Lahderinnen an.

Dass nach dem schweren Zusammenprall zwischen Kater und der EURo-Spielerin Simone Lah, die unverletzt blieb, beide noch eine Rote Karte aufgrund gegenseitiger persönlicher Beleidigungen durch die Schiedsrichter Marco Naumann-Bierbaum und Kai Noormann sahen, stieß auf Unverständnis. "Da standen alle noch unter Schock. Da hätte man durchaus mehr Fingerspitzengefühl beweisen können", sagte Hauke Hampel.

Zufrieden mit dem Abschneiden konnte auch die Mannschaft des Gastgebers sein. Die HSG Vlotho-Uffeln trennte sich im Duell der Kreisligisten vom TuS Hartum 8:8 und erreichte damit den angestrebten dritten Platz. HSG-Trainer Matthias Hanke und Hartums Trainer Dietmar Niemann verständigten sich darauf, auf ein Siebenmeterwerfen zu verzichten. So wurden beide Kreisligisten Dritter.

Vlotho von Überraschung meilenweit entfernt
Zu einer Überraschung der Vlothoerinnen reichte es gegen die beiden klassenhöchsten Teams allerdings nicht. Gegen den späteren Kreispokalsieger gab es nach ausgeglichener erster Halbzeit eine 11:18-Niederlage und gegen den Verbandsligisten HSG EURo, der wie alle anderen Mannschaften mit vielfachem Ersatz antrat, verlor man 7:13 (4:5).

Copyright © Mindener Tageblatt 2014
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.