Ehefrau mit Schlägen durchs Haus gejagt

veröffentlicht

Angeklagter wegen Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt

Bad Oeynhausen (va). Fast vier Jahre hat eine 34-jährige Frau aus Bad Oeynhausen gewartet, bevor sie ihren früheren Ehemann vor den Kadi brachte. So lange war die zweifache Mutter offensichtlich durch das Trauma gehemmt, dass die Schläge des 36-Jährigen bei ihr hinterlassen hatten.

Nun sahen sich die inzwischen geschiedenen Eheleute im Amtsgericht wieder. Sturzbetrunken sei er gewesen und an Handgreiflichkeiten könne er sich überhaupt nicht erinnern. So schilderte der 36-Jährige von der Anklagebank aus seine Sicht der Dinge. Die Version seiner Ehefrau sah da ganz anders aus. Die brach im Zeugenstand in Tränen aus, als sie beschreiben sollte was sich da vor vier Jahren im gemeinsamen Haus der Eheleute zugetragen hat.

Schlagend hätte ihr Mann sie durch die Küche bis ins Gästezimmer der Wohnung getrieben und sie als "Schwein" bezeichnet. "Ich hab gedacht, ich komme da nicht mehr lebend raus", erinnert sich die Frau.

Getrunken hätte ihr Mann häufiger, aber dass er an jenem Abend übermäßig betrunken gewesen war, hätte sie nicht beobachten können.

"Körperliche Angriffe scheinen dem Angeklagten nicht fremd zu sein", kommentierte der Staatsanwalt den Übergriff mit Blick auf das dann doch seitenlange Vorstrafenregister des Poliers: 16 Einträge sind dort vermerkt - von Diebstahl über Fahren ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheitsfahrten bis hin zu Verstößen gegen das Waffengesetz und Unterschlagung.

Im Bereich der Körperverletzung hat sich der 36-Jährige in allen Schattierungen ausprobiert. Vorbestraft ist er nicht nur wegen vorsätzlicher Körperverletzung, sondern auch wegen gefährlicher und weiterhin wegen gemeinschaftlicher Körperverletzung.

Amtsgerichtsdirektor Werner Meier verurteilte den 36-Jährigen zu einer Geldstrafe in Höhe von 60 Tagessätzen zu je 20 Euro.

Copyright © Mindener Tageblatt 2014
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Anzeige
Anzeige
Anzeige