SVO-Wasserballer stellen nach dem Seitenwechsel die Arbeit ein

Gerald Zein

- 0:11 Schlappe in der zweiten Halbzeit -Bad Oeynhausen (GZ). Nach dem Abpfiff bleiben die Wasserballer vom Schwimmverein Bad Oeynhausen etwas ratlos zurück. Nach einem recht ordentlichen ersten Viertel begann das Spiel bereits nach dem Wiederanpfiff zu kippen. Doch keine Tore durch die Kurstädter nach dem Seitenwechsel hat es wohl noch nie gegeben.Vielleicht war die Weihnachtspause für das SVO-Team einfach zu lang. Auch ein Nachteil war, dass es nach den Ferien keine Trainingsmöglichkeit gab. So wunderte es nicht, dass die Oeynhauser nur schleppend in die Gänge kamen. Nach dem 0:1 für Paderborn glich Gerald Zein zum 1:1 wieder aus. Im weiteren Verlauf kassierten die Badstädter drei Hinausstellungen, von denen die Gäste zwei mit Torerfolgen abschließen konnten. Zur Pause führten die Paderborner knapp mit 1:3.Nach dem Seitenwechsel verursachten die Gäste einen 5-Meter-Strafwurf, welcher sicher von Frank Althoff zum 2:3 verwandelt wurde. Schon im nächsten Angriff erhöhten die Paderborner auf 2.4. In Unterzahl kassierten die Kurstädter das 2:5. Wenig später waren die Oeynhauser in Überzahl. Gerald Zein nutzte die Chance zum 3:5. Doch jetzt verlor das SVO-Team unerwartet den Faden und kassierte drei Treffer in Folge zum 3:8 Halbzeitstand.Nach dem Seitenwechsel wurde es aus Sicht der Oeynhauser eher schlimmer. Mit 0:5 und 0:6 gingen die beiden Viertel, am Ende sicherlich ohne große Gegenwehr, zum 3:19 (1:3, 2:5, 0:5, 0:6) Endstand verloren.Es spielten: Arne Witschel (Torwart), Axel Eismann, Daniel Pollok, Gerald Zein (2 Tore), Axel Schmitz, Andre Eichhorn, Frank Althoff (1 Tor), Thomas Grieß, Simon Willer, Christian Rusche, Jan Poppensieker, Felix Nieburg und Thomas Lampe.Weitere Infos auf der Vereinshomepage unterwww.schwimmverein-badoeynhausen.de

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

SVO-Wasserballer stellen nach dem Seitenwechsel die Arbeit einGerald Zein- 0:11 Schlappe in der zweiten Halbzeit -Bad Oeynhausen (GZ). Nach dem Abpfiff bleiben die Wasserballer vom Schwimmverein Bad Oeynhausen etwas ratlos zurück. Nach einem recht ordentlichen ersten Viertel begann das Spiel bereits nach dem Wiederanpfiff zu kippen. Doch keine Tore durch die Kurstädter nach dem Seitenwechsel hat es wohl noch nie gegeben.Vielleicht war die Weihnachtspause für das SVO-Team einfach zu lang. Auch ein Nachteil war, dass es nach den Ferien keine Trainingsmöglichkeit gab. So wunderte es nicht, dass die Oeynhauser nur schleppend in die Gänge kamen. Nach dem 0:1 für Paderborn glich Gerald Zein zum 1:1 wieder aus. Im weiteren Verlauf kassierten die Badstädter drei Hinausstellungen, von denen die Gäste zwei mit Torerfolgen abschließen konnten. Zur Pause führten die Paderborner knapp mit 1:3.Nach dem Seitenwechsel verursachten die Gäste einen 5-Meter-Strafwurf, welcher sicher von Frank Althoff zum 2:3 verwandelt wurde. Schon im nächsten Angriff erhöhten die Paderborner auf 2.4. In Unterzahl kassierten die Kurstädter das 2:5. Wenig später waren die Oeynhauser in Überzahl. Gerald Zein nutzte die Chance zum 3:5. Doch jetzt verlor das SVO-Team unerwartet den Faden und kassierte drei Treffer in Folge zum 3:8 Halbzeitstand.Nach dem Seitenwechsel wurde es aus Sicht der Oeynhauser eher schlimmer. Mit 0:5 und 0:6 gingen die beiden Viertel, am Ende sicherlich ohne große Gegenwehr, zum 3:19 (1:3, 2:5, 0:5, 0:6) Endstand verloren.Es spielten: Arne Witschel (Torwart), Axel Eismann, Daniel Pollok, Gerald Zein (2 Tore), Axel Schmitz, Andre Eichhorn, Frank Althoff (1 Tor), Thomas Grieß, Simon Willer, Christian Rusche, Jan Poppensieker, Felix Nieburg und Thomas Lampe.Weitere Infos auf der Vereinshomepage unterwww.schwimmverein-badoeynhausen.de