Messe Pferd & Jagd startet mit Ausstellerplus

veröffentlicht

Pferd und Reiter sind am 07.12.2017 auf der Messe Pferd und Jagd in Hannover zu sehen. Die Messe bezeichnet sich selbst als größte Messe Europas für Reiter, Jäger und Angler. Sie findet vom 07.12. bis zum 10.12.2017 statt. Foto: Peter Steffen/dpa - © Peter Steffen
Pferd und Reiter sind am 07.12.2017 auf der Messe Pferd und Jagd in Hannover zu sehen. Die Messe bezeichnet sich selbst als größte Messe Europas für Reiter, Jäger und Angler. Sie findet vom 07.12. bis zum 10.12.2017 statt. Foto: Peter Steffen/dpa (© Peter Steffen)

HannoverMit einem Ausstellerplus hat die Messe Perd & Jagd in Hannover begonnen, zu der bis zum Sonntag rund 100 000 Besucher erwartet werden. An der nach Veranstalterangaben größten Messe Europas für Reiter, Jäger und Angler beteiligen sich 970 Aussteller, 20 mehr als im Vorjahr. Knapp 32 Millionen Euro Umsatz mit gekaufter oder bestellter Ware machten die Aussteller im vergangenen Jahr. Niedersachsens neue Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) signalisierte bei der Eröffnung der Messe am Donnerstag ihre Bereitschaft, mit den Jagd- und Angelverbänden in den Dialog zu treten, um bestehende Probleme anzugehen.

«Die Jäger in Niedersachsen leisten neben der Regulierung des
Wildbestandes einen großen Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz und
tragen damit zur Wahrung der Artenvielfalt und zum Biotopschutz bei»,
sagte die Ministerin. «Wir wollen daher wieder verstärkt den Dialog mit
den Jägerschaften und Jagdverbänden suchen.» Geplant sei eine Neufassung
des Jagdgesetzes, in dem der Einsatz von Schalldämpfern bei der Jagd,
der regelmäßige leistungsunabhängige Schießnachweis und der Ausstieg aus
der bleihaltigen Munition festgeschrieben werden soll.

Den Jägern komme zudem bei der Vorbeugung der Afrikanischen
Schweinepest und beim Deichschutz eine wichtige Rolle zu. Überlegt
werde, wie die Jagd auf Wildschweine als Seuchenprävention weiter
angepasst werden könne, sagte Otte-Kinast. Beim Deichschutz gehe es um
die Bekämpfung des Nagers Nutria, der die größten Probleme bereite.
«Eine Unterhöhlung von Deichanlagen gilt es unter allen Umständen zu
vermeiden, zumal die Nutria bereits die ostfriesischen Inseln erreicht
haben.»

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Messe Pferd & Jagd startet mit AusstellerplusHannover(dpa/lni). Mit einem Ausstellerplus hat die Messe Perd & Jagd in Hannover begonnen, zu der bis zum Sonntag rund 100 000 Besucher erwartet werden. An der nach Veranstalterangaben größten Messe Europas für Reiter, Jäger und Angler beteiligen sich 970 Aussteller, 20 mehr als im Vorjahr. Knapp 32 Millionen Euro Umsatz mit gekaufter oder bestellter Ware machten die Aussteller im vergangenen Jahr. Niedersachsens neue Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) signalisierte bei der Eröffnung der Messe am Donnerstag ihre Bereitschaft, mit den Jagd- und Angelverbänden in den Dialog zu treten, um bestehende Probleme anzugehen. «Die Jäger in Niedersachsen leisten neben der Regulierung des Wildbestandes einen großen Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz und tragen damit zur Wahrung der Artenvielfalt und zum Biotopschutz bei», sagte die Ministerin. «Wir wollen daher wieder verstärkt den Dialog mit den Jägerschaften und Jagdverbänden suchen.» Geplant sei eine Neufassungdes Jagdgesetzes, in dem der Einsatz von Schalldämpfern bei der Jagd, der regelmäßige leistungsunabhängige Schießnachweis und der Ausstieg ausder bleihaltigen Munition festgeschrieben werden soll. Den Jägern komme zudem bei der Vorbeugung der Afrikanischen Schweinepest und beim Deichschutz eine wichtige Rolle zu. Überlegt werde, wie die Jagd auf Wildschweine als Seuchenprävention weiter angepasst werden könne, sagte Otte-Kinast. Beim Deichschutz gehe es um die Bekämpfung des Nagers Nutria, der die größten Probleme bereite. «Eine Unterhöhlung von Deichanlagen gilt es unter allen Umständen zu vermeiden, zumal die Nutria bereits die ostfriesischen Inseln erreicht haben.»