Preußens Multikulti - Vortrag von Dr. Stephan Theilig

veröffentlicht

Minden (mt). „Preußens Multikulti? Brandenburg-Preußens Einwanderungspolitik im 18. Jahrhundert“. Zu diesem Thema spricht Dr. Stephan Theilig am Dienstag, 20. Februar, 19.30 Uhr, im LWL-Preußenmuseum Minden.

Der preußische Staat war allein schon durch seine territoriale Ausdehnung von West nach Osten ein höchst heterogenes Gebilde: Unterschiedliche Mentalitäten, Konfessionen und Strukturen bestimmten von Anfang an seine Geschichte. Nach den Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges und immensen Bevölkerungsverlusten benötigte das Land Menschen und Kompetenzen, wirtschaftlich gesprochen „Humankapital“.

Mit der Aufnahme von Glaubensflüchtlingen aus Frankreich und dem Salzburger Land stellten die Hohenzollern die Weichen für eine Weiterentwicklung ihrer Länder. Zentrale Frage seines Vortrags ist, welche Bedeutung die historischen Erfahrungen von Einwanderung und Integration für die Gegenwart haben können.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Preußens Multikulti - Vortrag von Dr. Stephan TheiligMinden (mt). „Preußens Multikulti? Brandenburg-Preußens Einwanderungspolitik im 18. Jahrhundert“. Zu diesem Thema spricht Dr. Stephan Theilig am Dienstag, 20. Februar, 19.30 Uhr, im LWL-Preußenmuseum Minden. Der preußische Staat war allein schon durch seine territoriale Ausdehnung von West nach Osten ein höchst heterogenes Gebilde: Unterschiedliche Mentalitäten, Konfessionen und Strukturen bestimmten von Anfang an seine Geschichte. Nach den Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges und immensen Bevölkerungsverlusten benötigte das Land Menschen und Kompetenzen, wirtschaftlich gesprochen „Humankapital“. Mit der Aufnahme von Glaubensflüchtlingen aus Frankreich und dem Salzburger Land stellten die Hohenzollern die Weichen für eine Weiterentwicklung ihrer Länder. Zentrale Frage seines Vortrags ist, welche Bedeutung die historischen Erfahrungen von Einwanderung und Integration für die Gegenwart haben können.