Messerstich in Paderborner Flüchtlingsunterkunft - Mordkommission ermittelt

veröffentlicht

- © Symbolfoto: MT-Archiv
(© Symbolfoto: MT-Archiv)

Bielefeld/Paderborn (mt/jhr). Bei einer Auseinandersetzung in einer Paderborner Flüchtlingsunterkunft ist am Freitagabend ein Mann schwer verletzt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Paderborn, die Polizei Paderborn und die Polizei Bielefeld in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilen, musste der schwer verletzte Pakistaner notoperiert werden.

Nach derzeitigen Ermittlungsstand gerieten gegen 22.05 Uhr zwei Bewohner der Unterkunft in der Küche in einen Streit. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung stach ein 22-jähriger Afghane dem 33-jährigen Pakistaner mit einem Messer in den Bauch. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und musste im Krankenhaus notoperiert werden. Derzeit besteht keine Lebesgefahr. Polizisten nahmen den 22-Jährigen fest.

Da nach ersten Ermittlungen ein versuchtes Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden konnte, übernahm die neunköpfige Mordkommission "Frankfurt", die sich aus Beamten der Polizei Bielefeld und der Polizei Paderborn zusammensetzt, unter Leitung der Kriminalhauptkommissarin Jutta Horstkötter die Ermittlungen.

Der 22-jährige Tatverdächtige zeigte sich geständig. Als Motiv gab er an, durch den 33-Jährigen beleidigt und in seiner Ehre verletzt worden zu sein. Beamte der Mordkommission führten ihn am Samstagvormittag dem Richter vor, der einen Haftbefehl erließ.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Messerstich in Paderborner Flüchtlingsunterkunft - Mordkommission ermitteltBielefeld/Paderborn (mt/jhr). Bei einer Auseinandersetzung in einer Paderborner Flüchtlingsunterkunft ist am Freitagabend ein Mann schwer verletzt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Paderborn, die Polizei Paderborn und die Polizei Bielefeld in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilen, musste der schwer verletzte Pakistaner notoperiert werden.Nach derzeitigen Ermittlungsstand gerieten gegen 22.05 Uhr zwei Bewohner der Unterkunft in der Küche in einen Streit. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung stach ein 22-jähriger Afghane dem 33-jährigen Pakistaner mit einem Messer in den Bauch. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und musste im Krankenhaus notoperiert werden. Derzeit besteht keine Lebesgefahr. Polizisten nahmen den 22-Jährigen fest.Da nach ersten Ermittlungen ein versuchtes Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden konnte, übernahm die neunköpfige Mordkommission "Frankfurt", die sich aus Beamten der Polizei Bielefeld und der Polizei Paderborn zusammensetzt, unter Leitung der Kriminalhauptkommissarin Jutta Horstkötter die Ermittlungen.Der 22-jährige Tatverdächtige zeigte sich geständig. Als Motiv gab er an, durch den 33-Jährigen beleidigt und in seiner Ehre verletzt worden zu sein. Beamte der Mordkommission führten ihn am Samstagvormittag dem Richter vor, der einen Haftbefehl erließ.