Brandserie in Espelkamp: Polizei erhöht Präsenz und richtet Ermittlungskommission ein

veröffentlicht

Nächtlicher Einsatz: Die Espelkamper Feuerwehr musste unter anderem auch zu einem Brand an die Alte Schulstraße ausrücken. - © Volker Dau/Feuerwehr
Nächtlicher Einsatz: Die Espelkamper Feuerwehr musste unter anderem auch zu einem Brand an die Alte Schulstraße ausrücken. (© Volker Dau/Feuerwehr)

Espelkamp (nw). Nach den jüngsten Brandstiftungen vom vergangenen Wochenende in Espelkamp verstärkt die Polizei nun mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen noch einmal ihre Aktivitäten, um weitere Brandlegungen zu verhindern und den oder die Täter zu fassen. Das teilte sie am Montag mit.

So richtet die Polizei eine mehrköpfige Ermittlungskommission ein, die sich ausschließlich um die seit Anfang Oktober bestehenden Brandserie kümmert. Zudem erhöhen die Beamten ihre uniformierte Präsenz in der Stadt sowie deren Umfeld. Zusätzlich intensivieren die Einsatzkräfte ihre bereits seit längerer Zeit bestehenden weiteren Maßnahmen.

Befragung der betroffenen Anwohner

Außerdem ist eine Befragung der von den Bränden betroffenen Anwohner durch die Einsatzkräfte vorgesehen. „Wir erhoffen uns dadurch Hinweise auf die Täter", so ein Polizeisprecher. „Weiterhin möchten wir die Menschen sensibilisieren, Augen und Ohren offen zu halten". In diesen Gesprächen geben die Beamten aber auch Tipps, damit Anwohner wissen, wie sie sich bei der Wahrnehmung von verdächtigen Geräuschen oder Personen verhalten sollen. Auch Möglichkeiten zur Sicherung von Garagen und Anbauten sollen Gesprächsinhalte sein.

Seit Anfang Oktober war es überwiegend an den Wochenenden zu bisher über 25 Bränden in der Espelkamper Innenstadt und in Isenstedt gekommen. Dabei wurden vornehmlich Müllcontainer, Laubsäcke und abgestellte Autos in Brand gesteckt. Aber auch in frei zugänglichen Garagen wurde Feuer gelegt.

Der folgenschwerste Brand ereignete sich an der Alten Schulstraße in Isenstedt. Hier wurde eine Terrassenanlage eine Hauses durch die Flammen zerstört. Auch das Gebäude wurde beschädigt. Personen wurden bisher nicht verletzt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Brandserie in Espelkamp: Polizei erhöht Präsenz und richtet Ermittlungskommission einEspelkamp (nw). Nach den jüngsten Brandstiftungen vom vergangenen Wochenende in Espelkamp verstärkt die Polizei nun mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen noch einmal ihre Aktivitäten, um weitere Brandlegungen zu verhindern und den oder die Täter zu fassen. Das teilte sie am Montag mit. So richtet die Polizei eine mehrköpfige Ermittlungskommission ein, die sich ausschließlich um die seit Anfang Oktober bestehenden Brandserie kümmert. Zudem erhöhen die Beamten ihre uniformierte Präsenz in der Stadt sowie deren Umfeld. Zusätzlich intensivieren die Einsatzkräfte ihre bereits seit längerer Zeit bestehenden weiteren Maßnahmen. Befragung der betroffenen Anwohner Außerdem ist eine Befragung der von den Bränden betroffenen Anwohner durch die Einsatzkräfte vorgesehen. „Wir erhoffen uns dadurch Hinweise auf die Täter", so ein Polizeisprecher. „Weiterhin möchten wir die Menschen sensibilisieren, Augen und Ohren offen zu halten". In diesen Gesprächen geben die Beamten aber auch Tipps, damit Anwohner wissen, wie sie sich bei der Wahrnehmung von verdächtigen Geräuschen oder Personen verhalten sollen. Auch Möglichkeiten zur Sicherung von Garagen und Anbauten sollen Gesprächsinhalte sein. Seit Anfang Oktober war es überwiegend an den Wochenenden zu bisher über 25 Bränden in der Espelkamper Innenstadt und in Isenstedt gekommen. Dabei wurden vornehmlich Müllcontainer, Laubsäcke und abgestellte Autos in Brand gesteckt. Aber auch in frei zugänglichen Garagen wurde Feuer gelegt. Der folgenschwerste Brand ereignete sich an der Alten Schulstraße in Isenstedt. Hier wurde eine Terrassenanlage eine Hauses durch die Flammen zerstört. Auch das Gebäude wurde beschädigt. Personen wurden bisher nicht verletzt.