Fast 400 Ferkel verhungern auf Bauernhof im Landkreis Osnabrück

veröffentlicht

- © Symbolfoto: dpa
(© Symbolfoto: dpa)

Osnabrück (lni) - Auf einem Bauernhof im Landkreis Osnabrück sind im vergangenen Sommer fast 400 Ferkel verhungert. Der Landwirt sei aus gesundheitlichen Gründen überfordert gewesen und habe am 1. August Selbstanzeige beim Veterinärdienst des Landkreises gestellt, sagte Kreissprecher Burkhard Riepenhoff am Donnerstag. Zuvor hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) über den Fall im Merzener Ortsteil Döllinghausen berichtet.

Auf dem landwirtschaftlichen Betrieb hätten nach der Selbstanzeige sofort Überprüfungen stattgefunden. „Viele Ferkel waren tot, andere am verhungern“, so der Kreissprecher. Die Behörde war letztlich froh, dass der Landwirt sich selbst anzeigte. 274 Ferkel waren den Angaben zufolge beim Eintreffen des Veterinärdienstes bereits tot, etwa 50 lagen bereits in Spezialbehältern zur Abholung und weitere 55 hätten eingeschläfert werden müssen. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ist noch nicht mit der Sache betraut. Sie verwies auf die laufenden Prüfungen des Veterinärdienstes.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Fast 400 Ferkel verhungern auf Bauernhof im Landkreis OsnabrückOsnabrück (lni) - Auf einem Bauernhof im Landkreis Osnabrück sind im vergangenen Sommer fast 400 Ferkel verhungert. Der Landwirt sei aus gesundheitlichen Gründen überfordert gewesen und habe am 1. August Selbstanzeige beim Veterinärdienst des Landkreises gestellt, sagte Kreissprecher Burkhard Riepenhoff am Donnerstag. Zuvor hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) über den Fall im Merzener Ortsteil Döllinghausen berichtet.Auf dem landwirtschaftlichen Betrieb hätten nach der Selbstanzeige sofort Überprüfungen stattgefunden. „Viele Ferkel waren tot, andere am verhungern“, so der Kreissprecher. Die Behörde war letztlich froh, dass der Landwirt sich selbst anzeigte. 274 Ferkel waren den Angaben zufolge beim Eintreffen des Veterinärdienstes bereits tot, etwa 50 lagen bereits in Spezialbehältern zur Abholung und weitere 55 hätten eingeschläfert werden müssen. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ist noch nicht mit der Sache betraut. Sie verwies auf die laufenden Prüfungen des Veterinärdienstes.