Züge zwischen Bünde und Herford fallen aus

Anne Webler

Herausforderung für Pendler: Der Bünder Bahnhof ist mit dem Zug zur Zeit nur eingeschränkt erreichbar. - © Foto: Meiko Haselhorst
Herausforderung für Pendler: Der Bünder Bahnhof ist mit dem Zug zur Zeit nur eingeschränkt erreichbar. (© Foto: Meiko Haselhorst)

Bünde/Kirchlengern. Aufgrund von Bauarbeiten der DB Netz AG fallen die Züge zwischen Bünde und Herford zur Zeit aus. Die dort verkehrende Westfalenbahn und Eurobahn haben einen Schienenersatzverkehr eingerichtet. Elke Mailänder (53) aus Bünde hat damit jedoch schlechte Erfahrungen gemacht. Die Störungen im Bahnverkehr halten noch bis Freitag an.

Elke Mailänder ist eine von vielen Berufspendlern, die ihren Arbeitsweg zwischen Bünde und Herford täglich mit dem Zug zurücklegen. Die "Ravensberger Bahn" (RB 71) der Eurobahn und die Regionalbahn 61 (RB 61) der Westfalenbahn verkehren hier. Normalerweise. Doch seit die Deutsche Bahn vergangene Woche Dienstag eine Baustelle auf den Gleisen eingerichtet hat, fällt die RB 71 zwischen Herford und Bünde sowie in der Gegenrichtung aus, ebenso die RB 61 zwischen Herford und Kirchlengern.

Da sie in der Vergangenheit bereits schlechte Erfahrungen mit Schienenersatzverkehr gemacht hat, hat Elke Mailänder für die Dauer der Bauarbeiten mit einem Kollegen eine Fahrgemeinschaft gebildet. Er fährt sonst auch mit dem Zug zur Arbeit. Nur am Montag nahm Mailänder den Zug. "Hin hat es gut geklappt", erzählt die Angestellte der Kreisverwaltung. Sie habe um 6.12 Uhr den Zug ab Bünde genommen und ab Kirchlengern den Schienenersatzverkehr nach Herford.

Zurück klappte es weniger gut. "Um 16.33 Uhr sollte der Schienenersatzverkehr von Herford nach Kirchlengern fahren", erzählt Mailänder. Der habe sich um zehn Minuten verspätet. In der Zwischenzeit kam der Linienbus nach Bünde. Der sei so voll gewesen, dass er nicht alle Fahrgäste habe mitnehmen können. Als der Schienenersatzverkehr dann kam, teilte der Busfahrer mit, er führe nach Brake und würde danach wiederkommen, um die Fahrgäste nach Kirchlengern zu fahren. Ein Bus des Schienenersatzverkehrs sei mit einem Motorschaden ausgefallen. Um 17.05 Uhr sei der nächste Linienbus nach Bünde gekommen, "sehr pünktlich", allerdings "voll bis obenhin", erzählt Mailänder. Um 17.45 Uhr sei sie am Bünder Bahnhof angekommen, eine Stunde später als sonst.

Aushänge über die Zugausfälle habe sie keine gesehen. "Es hat sich unter den Fahrgästen herumgesprochen." Gestern nahm sie dann doch lieber das Auto zur Arbeit. "Morgen werde ich gleich den Linienbus nach Bünde nehmen", anstatt den Schienenersatzverkehr nach Kirchlengern und von dort den Zug zu nehmen. Das gehe normalerweise schneller. Im Moment nicht.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Züge zwischen Bünde und Herford fallen ausAnne WeblerBünde/Kirchlengern. Aufgrund von Bauarbeiten der DB Netz AG fallen die Züge zwischen Bünde und Herford zur Zeit aus. Die dort verkehrende Westfalenbahn und Eurobahn haben einen Schienenersatzverkehr eingerichtet. Elke Mailänder (53) aus Bünde hat damit jedoch schlechte Erfahrungen gemacht. Die Störungen im Bahnverkehr halten noch bis Freitag an. Elke Mailänder ist eine von vielen Berufspendlern, die ihren Arbeitsweg zwischen Bünde und Herford täglich mit dem Zug zurücklegen. Die "Ravensberger Bahn" (RB 71) der Eurobahn und die Regionalbahn 61 (RB 61) der Westfalenbahn verkehren hier. Normalerweise. Doch seit die Deutsche Bahn vergangene Woche Dienstag eine Baustelle auf den Gleisen eingerichtet hat, fällt die RB 71 zwischen Herford und Bünde sowie in der Gegenrichtung aus, ebenso die RB 61 zwischen Herford und Kirchlengern. Da sie in der Vergangenheit bereits schlechte Erfahrungen mit Schienenersatzverkehr gemacht hat, hat Elke Mailänder für die Dauer der Bauarbeiten mit einem Kollegen eine Fahrgemeinschaft gebildet. Er fährt sonst auch mit dem Zug zur Arbeit. Nur am Montag nahm Mailänder den Zug. "Hin hat es gut geklappt", erzählt die Angestellte der Kreisverwaltung. Sie habe um 6.12 Uhr den Zug ab Bünde genommen und ab Kirchlengern den Schienenersatzverkehr nach Herford. Zurück klappte es weniger gut. "Um 16.33 Uhr sollte der Schienenersatzverkehr von Herford nach Kirchlengern fahren", erzählt Mailänder. Der habe sich um zehn Minuten verspätet. In der Zwischenzeit kam der Linienbus nach Bünde. Der sei so voll gewesen, dass er nicht alle Fahrgäste habe mitnehmen können. Als der Schienenersatzverkehr dann kam, teilte der Busfahrer mit, er führe nach Brake und würde danach wiederkommen, um die Fahrgäste nach Kirchlengern zu fahren. Ein Bus des Schienenersatzverkehrs sei mit einem Motorschaden ausgefallen. Um 17.05 Uhr sei der nächste Linienbus nach Bünde gekommen, "sehr pünktlich", allerdings "voll bis obenhin", erzählt Mailänder. Um 17.45 Uhr sei sie am Bünder Bahnhof angekommen, eine Stunde später als sonst. Aushänge über die Zugausfälle habe sie keine gesehen. "Es hat sich unter den Fahrgästen herumgesprochen." Gestern nahm sie dann doch lieber das Auto zur Arbeit. "Morgen werde ich gleich den Linienbus nach Bünde nehmen", anstatt den Schienenersatzverkehr nach Kirchlengern und von dort den Zug zu nehmen. Das gehe normalerweise schneller. Im Moment nicht.