Zufallsopfer in Krefeld stundenlang von Mann mit Messer bedroht

veröffentlicht

Einsatzkräfte der Polizei warten am 16.09.2017 in Krefeld (Nordrhein-Westfalen) in der Nähe einer Bushaltestelle. An einem Einkaufszentrum am Krefelder Hauptbahnhof hat ein Mann eine Frau in seiner Gewalt und bedroht sie mit einem Messer. Spezialkräfte seien alarmiert, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. (zu dpa Mann bedroht Frau in Krefelder Innenstadt - Spezialkräfte alarmiert vom 16.09.2017) - © Foto: dpa
Einsatzkräfte der Polizei warten am 16.09.2017 in Krefeld (Nordrhein-Westfalen) in der Nähe einer Bushaltestelle. An einem Einkaufszentrum am Krefelder Hauptbahnhof hat ein Mann eine Frau in seiner Gewalt und bedroht sie mit einem Messer. Spezialkräfte seien alarmiert, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. (zu dpa Mann bedroht Frau in Krefelder Innenstadt - Spezialkräfte alarmiert vom 16.09.2017) (© Foto: dpa)

Als Zufallsopfer ist eine 68 Jahre alte Frau in der Krefelder Innenstadt stundenlang von einem Mann festgehalten und mit einem Messer bedroht worden. Nach knapp vier Stunden überwältigten Spezialkräfte am Samstag den 46 Jahre alten polizeibekannten Drogenabhängigen an einer Haltestelle in Bahnhofsnähe. Er wurde angeschossen und kam in ein Krankenhaus. Die Frau wurde bei der Festnahme im Gesicht verletzt und musste von einem Arzt behandelt werden.

Der Tat vorangegangen war der Versuch von Polizisten, den Krefelder an der Haltestelle zu überprüfen. Als die Beamten ihn am Samstagmittag ansprachen, zog er ein Messer und brachte die zufällig dort stehende Frau in seine Gewalt, wie die Polizei berichtete.

Die Beamten, die den Mann überprüfen wollten, hatten noch ihre Waffen gezogen, sich dann aber zum Schutz der vielen Passanten zurückgezogen. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Ein Einkaufszentrum wurde evakuiert. Der nahe gelegene Hauptbahnhof war nach Angaben eines Bahnsprechers von dem Großeinsatz nicht betroffen.

Spezialkräfte verhandelten zunächst mit dem Mann, dann überwältigten sie ihn. Dabei wurde er angeschossen und erlitt eine Beinverletzung. Er wurde noch am Abend operiert und befand sich am Sonntag weiterhin im Krankenhaus. Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Haftbefehl. Der Tatverdächtige sei in der Vergangenheit bereits «erheblich» polizeilich in Erscheinung getreten, unter anderem wegen Drogendelikten, hieß es.

Die Frau befand sich am Samstagabend auf dem Wege der Besserung. Wegen der besonderen psychischen Belastung sei sie nach ihrer Befreiung von einem Seelsorger betreut worden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Zufallsopfer in Krefeld stundenlang von Mann mit Messer bedrohtKrefeld (dpa). Als Zufallsopfer ist eine 68 Jahre alte Frau in der Krefelder Innenstadt stundenlang von einem Mann festgehalten und mit einem Messer bedroht worden. Nach knapp vier Stunden überwältigten Spezialkräfte am Samstag den 46 Jahre alten polizeibekannten Drogenabhängigen an einer Haltestelle in Bahnhofsnähe. Er wurde angeschossen und kam in ein Krankenhaus. Die Frau wurde bei der Festnahme im Gesicht verletzt und musste von einem Arzt behandelt werden. Der Tat vorangegangen war der Versuch von Polizisten, den Krefelder an der Haltestelle zu überprüfen. Als die Beamten ihn am Samstagmittag ansprachen, zog er ein Messer und brachte die zufällig dort stehende Frau in seine Gewalt, wie die Polizei berichtete. Die Beamten, die den Mann überprüfen wollten, hatten noch ihre Waffen gezogen, sich dann aber zum Schutz der vielen Passanten zurückgezogen. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Ein Einkaufszentrum wurde evakuiert. Der nahe gelegene Hauptbahnhof war nach Angaben eines Bahnsprechers von dem Großeinsatz nicht betroffen. Spezialkräfte verhandelten zunächst mit dem Mann, dann überwältigten sie ihn. Dabei wurde er angeschossen und erlitt eine Beinverletzung. Er wurde noch am Abend operiert und befand sich am Sonntag weiterhin im Krankenhaus. Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Haftbefehl. Der Tatverdächtige sei in der Vergangenheit bereits «erheblich» polizeilich in Erscheinung getreten, unter anderem wegen Drogendelikten, hieß es. Die Frau befand sich am Samstagabend auf dem Wege der Besserung. Wegen der besonderen psychischen Belastung sei sie nach ihrer Befreiung von einem Seelsorger betreut worden.