Zahl lauter Feste auch nach Freizeitlärm-Erlass nicht gestiegen

veröffentlicht

Menschen sitzen am 06.05.2017 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) beim Fest "Rhein in Flammen" in der Rheinaue. - © Bild: dpa
Menschen sitzen am 06.05.2017 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) beim Fest "Rhein in Flammen" in der Rheinaue. (© Bild: dpa)

Düsseldorf (dpa/lnw). Die Zahl der Straßenfeten, Schützenfeste und Karnevalsfeiern in Nordrhein-Westfalen ist trotz des umstrittenen «Freizeitlärm-Erlasses» der früheren rot-grünen Landesregierung nicht wesentlich gestiegen. In den größeren Kommunen stagniert die Zahl der «seltenen Ereignisse», zu denen unter anderem Volksfeste und Jahrmärkte gehören. Seit dem Erlass aus dem April 2016 können Kommunen mehr Veranstaltungen genehmigen, bei denen eine Überschreitung der Lärm-Richtwerte zu erwarten ist. Laut Erlass dürfen sie auf den jeweiligen Festplätzen bis zu 18 solcher Veranstaltungstage jährlich zulassen, zuvor waren es 10.