Justizminister kontert Middelhoff-Kritik

veröffentlicht

ARCHIV - Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff steht am 03.11.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) im Landgericht. (zu dpa: "Justizminister kontert Middelhoff-Kritik" vom 16.09.2017) - © Foto: dpa
ARCHIV - Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff steht am 03.11.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) im Landgericht. (zu dpa: "Justizminister kontert Middelhoff-Kritik" vom 16.09.2017) (© Foto: dpa)

Der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach (CDU) ist auf die Kritik von Ex-Manager Thomas Middelhoff an den Zuständen im Strafvollzug eingegangen. Der zu drei Jahren Haft wegen Untreue verurteilte Middelhoff hatte in einem Buch («A115 - Der Sturz») die von ihm erlebten Zustände im Essener Gefängnis kritisiert, etwa das stinkende Klo in seiner Zelle.

Justizminister Peter Biesenbach sagte dazu auf dpa-Anfrage: «Herr Middelhoff beschwert sich, dass das Klo in seinem Haftraum gestunken habe. Sehr gerne hätten wir ihm einen Lappen und Putzmittel zur Verfügung gestellt.» Während seiner Haftzeit in Essen hatte er sich laut Ministerium aber nicht darüber beschwert.

«Und die Aussicht von der Zelle auf den Freistundenhof ist nicht so schön wie der Blick auf das Meer an der Côte d'Azur», ergänzte der Minister. «Das ist eben ein Gefängnis. Wenn es dort schöner wäre, wäre es auch keine Strafe.»

Middelhoff war im November 2014 vom Landgericht Essen wegen Untreue zulasten des ehemaligen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Wegen Fluchtgefahr wurde er noch im Gerichtssaal verhaftet und saß mehr als fünf Monate in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Essen in Untersuchungshaft. Derzeit verbüßt er den Rest der Freiheitsstrafe im offenen Vollzug in Bielefeld. Als Konzernlenker verfügte Middelhoff über eine Villa im südfranzösischen Nobelort St. Tropez.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Justizminister kontert Middelhoff-KritikDüsseldorf (dpa/lnw). Der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach (CDU) ist auf die Kritik von Ex-Manager Thomas Middelhoff an den Zuständen im Strafvollzug eingegangen. Der zu drei Jahren Haft wegen Untreue verurteilte Middelhoff hatte in einem Buch («A115 - Der Sturz») die von ihm erlebten Zustände im Essener Gefängnis kritisiert, etwa das stinkende Klo in seiner Zelle. Justizminister Peter Biesenbach sagte dazu auf dpa-Anfrage: «Herr Middelhoff beschwert sich, dass das Klo in seinem Haftraum gestunken habe. Sehr gerne hätten wir ihm einen Lappen und Putzmittel zur Verfügung gestellt.» Während seiner Haftzeit in Essen hatte er sich laut Ministerium aber nicht darüber beschwert. «Und die Aussicht von der Zelle auf den Freistundenhof ist nicht so schön wie der Blick auf das Meer an der Côte d'Azur», ergänzte der Minister. «Das ist eben ein Gefängnis. Wenn es dort schöner wäre, wäre es auch keine Strafe.» Middelhoff war im November 2014 vom Landgericht Essen wegen Untreue zulasten des ehemaligen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Wegen Fluchtgefahr wurde er noch im Gerichtssaal verhaftet und saß mehr als fünf Monate in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Essen in Untersuchungshaft. Derzeit verbüßt er den Rest der Freiheitsstrafe im offenen Vollzug in Bielefeld. Als Konzernlenker verfügte Middelhoff über eine Villa im südfranzösischen Nobelort St. Tropez.