„Garage 33“ für Start-ups: Ostwestfalen will Gründer-Region werden

veröffentlicht

Mit Garage 33 wird ein neuer Standort für Start-ups geschaffen. So will die Politik sicherstellen, dass es dem Wirtschaftsstandort OWL auch in Zukunft gut geht. - © Foto: Friso Gentsch/dpa
Mit Garage 33 wird ein neuer Standort für Start-ups geschaffen. So will die Politik sicherstellen, dass es dem Wirtschaftsstandort OWL auch in Zukunft gut geht. (© Foto: Friso Gentsch/dpa)
Marcel Hartmann, Intab Pro, steht in Paderborn  in einem Büroraum der Garage33. - © Foto: Friso Gentsch/dpa
Marcel Hartmann, Intab Pro, steht in Paderborn  in einem Büroraum der Garage33. (© Foto: Friso Gentsch/dpa)

Paderborn (dpa). Es gibt einen Kickertisch, eine Kaffeemaschine im Wert eines Kleinwagens und einen hippen Loungebereich: Die Statussymbole der Start-up-Kultur sind in der Garage 33 vorhanden. Was sie von anderen Inkubatoren - übersetzt etwa Brutkasten - für Start-ups unterscheidet, ist ihr Standort. Die Garage 33 steht nicht in Berlin, München oder im Silicon Valley in Kalifornien. Sie hat im Mai in Paderborn in Ostwestfalen aufgemacht. „Wir werden überrannt, auch von der Privatwirtschaft aus der Region. Alle Gründergaragen sind besetzt“, sagt Sebastian Vogt, Geschäftsführer der Garage 33.