Gurtmuffel und autofahrende Handynutzer gestoppt

veröffentlicht

Zudem waren 25 Autofahrer mit ihrem Handy beschäftigt. - © Symbolbild: MT-Archiv
Zudem waren 25 Autofahrer mit ihrem Handy beschäftigt. (© Symbolbild: MT-Archiv)

Bad Oeynhausen (mt/ire). Bei Verkehrskontrollen hat die Polizei in Bad Oeynhausen am Montag 54 „Gurtmuffel“ aus dem Verkehr gezogen. Zudem waren 25 Autofahrer offenbar mehr mit ihrem Handy als mit dem Straßenverkehr beschäftigt, meldet die Polizei. Insgesamt überprüften die Beamten im Laufe des Tages an zwölf Kontrollstellen im Stadtgebiet rund 750 Fahrzeuge.

Besonders die hohe Zahl der Verstöße gegen die Gurtpflicht überrascht die Ordnungshüter, obwohl seit über 40 Jahren das Anlegen des Sicherheitsgurtes in Deutschland vorgeschrieben ist. Derzeit sind 30 Euro Verwarnungsgeld vom Gesetzgeber für diesen Verstoß vorgesehen. Das verbotswidrige Benutzen eines Mobiltelefons ist teurer. Es zieht eine Anzeige mit einem Bußgeld von 60 Euro und einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei nach sich.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Gurtmuffel und autofahrende Handynutzer gestopptBad Oeynhausen (mt/ire). Bei Verkehrskontrollen hat die Polizei in Bad Oeynhausen am Montag 54 „Gurtmuffel“ aus dem Verkehr gezogen. Zudem waren 25 Autofahrer offenbar mehr mit ihrem Handy als mit dem Straßenverkehr beschäftigt, meldet die Polizei. Insgesamt überprüften die Beamten im Laufe des Tages an zwölf Kontrollstellen im Stadtgebiet rund 750 Fahrzeuge.Besonders die hohe Zahl der Verstöße gegen die Gurtpflicht überrascht die Ordnungshüter, obwohl seit über 40 Jahren das Anlegen des Sicherheitsgurtes in Deutschland vorgeschrieben ist. Derzeit sind 30 Euro Verwarnungsgeld vom Gesetzgeber für diesen Verstoß vorgesehen. Das verbotswidrige Benutzen eines Mobiltelefons ist teurer. Es zieht eine Anzeige mit einem Bußgeld von 60 Euro und einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei nach sich.