64 Hochstämme an Bürger verteilt

veröffentlicht

Obstbaumaktion des Naturschutzvereins

Porta Westfalica (mt/dh). Der Verein Naturschutz und Heimatpflege Porta (NHP) hat zum zweiten Mal seine Obstbaumaktion durchgeführt.

Wer drei hochstämmige Obstbäume über den NHP erwarb, bekam einen Obstbaum zusätzlich geschenkt. "Wir möchten die Portaner anregen, die alten bewährten Obstsorten als Kulturschätze aufzufassen, die im Herbst auch noch lecker schmecken", sagt NHP-Vorsitzender Herbert Wiese.

Und so wurden in diesem Herbst 64 Hochstämme vom Verein an Portaner Obstfreunde verteilt, die zum Beispiel den Roten Bellefleur wieder zu schätzen wissen - eine Apfelsorte, die auch Siebenschläfer genannt wird, weil sie sehr spät im Frühjahr blüht und damit keine Frostschäden in der Blütezeit aufweist, sodass sie jährlich rote Äpfel trägt. Aber auch bekanntere Sorten, wie Boskop, Kaiser Wilhelm, Bühlers Frühzwetsche oder die Conference-Birne, wurden vom NHP ausgegeben.

Parallel pflanzten NHP-Mitglieder die in diesem Sommer aufgrund von Trockenheit und Wühlmausfraß ausgefallenen jungen Obstbäume sowohl auf der Patenschaftswiese in Möllbergen als auch auf den Obstbaumweiden in Lohfeld nach.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

64 Hochstämme an Bürger verteiltObstbaumaktion des NaturschutzvereinsPorta Westfalica (mt/dh). Der Verein Naturschutz und Heimatpflege Porta (NHP) hat zum zweiten Mal seine Obstbaumaktion durchgeführt.Wer drei hochstämmige Obstbäume über den NHP erwarb, bekam einen Obstbaum zusätzlich geschenkt. "Wir möchten die Portaner anregen, die alten bewährten Obstsorten als Kulturschätze aufzufassen, die im Herbst auch noch lecker schmecken", sagt NHP-Vorsitzender Herbert Wiese.Und so wurden in diesem Herbst 64 Hochstämme vom Verein an Portaner Obstfreunde verteilt, die zum Beispiel den Roten Bellefleur wieder zu schätzen wissen - eine Apfelsorte, die auch Siebenschläfer genannt wird, weil sie sehr spät im Frühjahr blüht und damit keine Frostschäden in der Blütezeit aufweist, sodass sie jährlich rote Äpfel trägt. Aber auch bekanntere Sorten, wie Boskop, Kaiser Wilhelm, Bühlers Frühzwetsche oder die Conference-Birne, wurden vom NHP ausgegeben.Parallel pflanzten NHP-Mitglieder die in diesem Sommer aufgrund von Trockenheit und Wühlmausfraß ausgefallenen jungen Obstbäume sowohl auf der Patenschaftswiese in Möllbergen als auch auf den Obstbaumweiden in Lohfeld nach.