Ex-Porta-Chef Kurt Jox geht zum Konkurrenten

Thomas Traue

Kurz Jox verlässt zum Jahresende die Porta-Gruppe. - © Foto: pr
Kurz Jox verlässt zum Jahresende die Porta-Gruppe. (© Foto: pr)

Porta Westfalica/Goslar (mt). Eine pikante wie ebenso brisante Personalie: Kurt Jox, der 13 Jahre lang an der Spitze der Porta-Möbelgruppe stand, steigt zum 1. Januar 2018 in die Geschäftsführung der Tessner-Holding ein - einem direkten Konkurrenten von Porta Möbel.

Wie die „Goslarsche Zeitung“ berichtet, wird der 61-jährige Manager Nachfolger von Hans Joachim Tessner. Der 73-jährige Goslaer Multi-Unternehmer und persönlich haftende Gesellschafter will kürzertreten. Er zieht sich zum Jahreswechsel aus dem operativen Geschäft der Holding zurück und übernimmt den Vorsitz im Beirat des Familienunternehmens. Zur Gruppe gehören unter anderen mehr als 130 Roller-Discounter-Märkte, 19 Tejo-SB-Lagerkauf-Filialen, acht Möbel Schulenburg-Einrichtungszentren sowie 22 Media-Küchenfachmärkte.

Mit einem Jahresumsatz von rund 1,6 Milliarden Euro zählt die zuletzt stark expandierende Tessner Holding - die Nummer vier im deutschen Möbelhandel - mit ihren Roller/Tejo-Häusern inzwischen zu den großen Discount-Playern. In der preisaggressiven und von extremer Verdichtung geprägten Möbel-Discount-Landschaft ist Roller ein direkter Wettbewerber der Möbel-Boss-Schiene von Porta mit gut 100 Standorten. Die Porta-Gruppe erwirtschaftet mit rund 7500 Beschäftigten einen Umsatz von rund 1,35 Milliarden Euro und ist damit die Nummer sieben unter den deutschen Möbelhändlern.

Wie berichtet war Jox im November 2016 als Sprecher der Porta-Geschäftsführung überraschend verabschiedet worden und zum Jahreswechsel ausgeschieden. Er werde der Gruppe weiter als Berater verbunden bleiben, hieß es damals. Nun dürfte die Trennung endgültig sein.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Ex-Porta-Chef Kurt Jox geht zum KonkurrentenThomas TrauePorta Westfalica/Goslar (mt). Eine pikante wie ebenso brisante Personalie: Kurt Jox, der 13 Jahre lang an der Spitze der Porta-Möbelgruppe stand, steigt zum 1. Januar 2018 in die Geschäftsführung der Tessner-Holding ein - einem direkten Konkurrenten von Porta Möbel.Wie die „Goslarsche Zeitung“ berichtet, wird der 61-jährige Manager Nachfolger von Hans Joachim Tessner. Der 73-jährige Goslaer Multi-Unternehmer und persönlich haftende Gesellschafter will kürzertreten. Er zieht sich zum Jahreswechsel aus dem operativen Geschäft der Holding zurück und übernimmt den Vorsitz im Beirat des Familienunternehmens. Zur Gruppe gehören unter anderen mehr als 130 Roller-Discounter-Märkte, 19 Tejo-SB-Lagerkauf-Filialen, acht Möbel Schulenburg-Einrichtungszentren sowie 22 Media-Küchenfachmärkte.Mit einem Jahresumsatz von rund 1,6 Milliarden Euro zählt die zuletzt stark expandierende Tessner Holding - die Nummer vier im deutschen Möbelhandel - mit ihren Roller/Tejo-Häusern inzwischen zu den großen Discount-Playern. In der preisaggressiven und von extremer Verdichtung geprägten Möbel-Discount-Landschaft ist Roller ein direkter Wettbewerber der Möbel-Boss-Schiene von Porta mit gut 100 Standorten. Die Porta-Gruppe erwirtschaftet mit rund 7500 Beschäftigten einen Umsatz von rund 1,35 Milliarden Euro und ist damit die Nummer sieben unter den deutschen Möbelhändlern.Wie berichtet war Jox im November 2016 als Sprecher der Porta-Geschäftsführung überraschend verabschiedet worden und zum Jahreswechsel ausgeschieden. Er werde der Gruppe weiter als Berater verbunden bleiben, hieß es damals. Nun dürfte die Trennung endgültig sein.