Projektgruppe der Gesamtschule befasst sich mit den unbekannten Seiten des Schlageter-Denkmals

Michael Grundmeier

Die Projektgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, die Bevölkerung über die Geschichte des Schlageter-Denkmals zu informieren. Bislang wird das Bauwerk eher als Aussichtsplatform gesehen. - © Foto: Michael Grundmeier
Die Projektgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, die Bevölkerung über die Geschichte des Schlageter-Denkmals zu informieren. Bislang wird das Bauwerk eher als Aussichtsplatform gesehen. (© Foto: Michael Grundmeier)

Porta Westfalica (mig). Es gibt sie noch, die „bösen Bauten“, die vom ehemals 1000-jährigen Reich und der Nazi-Herrschaft künden. In der Nähe des Fernsehturms steht so ein Denkmal, an dem viele Menschen vorbeikommen. Es sollte an Albert Leo Schlageter erinnern, der als „erster nationalsozialistischer Soldat“ firmierte. Das weiß heute kaum noch jemand. Eine Projektgruppe der Portaner Gesamtschule hat das lange vergessene und unvollendete Monument jetzt genauer unter die Lupe genommen.