Kommentar zur Portaner Schulpolitik: Der Fluch der ersten Zahl

Dirk Haunhorst

Das Portaner Bauressort wird ungern an die Zahl 900 000 erinnert. So viel Geld sollte nach Schätzung der Verwaltung der Umbau der ehemaligen Förderschule in Lerbeck zu einer Grundschule kosten. Eine werbewirksame Summe, weil sie unter einer Million liegt und so verführerisch niedrig ist, dass die Politiker nur zu gern daran glaubten und vor mehr als anderthalb Jahren erstmals die Hände für das Projekt hoben. Das taten sie diesen Mittwoch im Bauausschuss erneut - mit dem Unterschied, dass die Bausumme inzwischen auf 4,2 Millionen Euro angewachsen ist. Fairerweise muss man zugeben, dass die ursprünglich geplante schlichte Ertüchtigung der früheren Förderschule wenig mit dem nun präsentierten Umbau zur modernen barrierefreien Schule gemein hat. Ansprüche steigen im Laufe der Zeit, Kosten sowieso.