Dachstuhlbrand nach Blitzeinschlag in Eisbergen

Dorothee Meinhardt

Nach einem Blitzeinschlag hat am Donnerstagabend der Dachstuhl eines Hauses in Eisbergen gebrannt. Die Feuerwehr hatte das Feuer schnell unter Kontrolle. - © MT-Foto: Dorothee Meinhardt
Nach einem Blitzeinschlag hat am Donnerstagabend der Dachstuhl eines Hauses in Eisbergen gebrannt. Die Feuerwehr hatte das Feuer schnell unter Kontrolle. (© MT-Foto: Dorothee Meinhardt)
- © MT-Foto: Dorothee Meinhardt
(© MT-Foto: Dorothee Meinhardt)

Porta Westfalica-Eisbergen (mt/mei). Einsatz für die Feuerwehr am Donnerstagabend in Eisbergen: Nach einem Blitzeinschlag in den Giebel war der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in der Straße "Bruchfeld" in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Die Alarmierung ging gegen 19.30 Uhr bei den Einsatzkräften ein. Beim Blitzeinschlag wurden mehrere Dachpfannen zerstört, im Dachstuhl kam es zu einem Brand. Bereits auf der Anfahrt sei der Brandrauch sichtbar gewesen. Die Löschgruppe Eisbergen traf als erste am Einsatzort ein, sagt Michael Horst, Sprecher der Feuerwehr Porta. Vor Ort konnte das Feuer laut Horst schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Die Bewohner hatten das Haus beim Eintreffen der Feuerwehr bereits aus eigener Kraft verlassen. Die Einsatzkräfte bekämpften den Brand von außen und innen. Mit Hilfe einer Drehleiter wurden Ziegel entfernt, um die Löscharbeiten zu erleichtern und das Dach besser kontrollieren zu können. Mit einer Wärmebildkamera wurde nach weiteren Brandnestern gesucht.

Im Haus mussten laut Feuerwehr keine Löscharbeiten erfolgen, da der Brand sich nicht bis in die Wohnräume ausgebreitet hatte. Die Wände im Inneren wurden mit einer Wärmebildkamera auf Brandnester kontrolliert.

Im Einsatz waren die Löschgruppen Eisbergen, Veltheim-Möllbergen, Hausberge, Holzhausen, Lohfeld und Neesen-Lerbeck, die hauptamtliche Feuerwache Porta, sowie Beamte der Polizei und die Besatzung eines Rettungswagens. Einsatzleiter war Gregor Preusser. Über den entstandenen Schaden gab es zunächst keine Informationen.

Gegen 20.30 Uhr konnte ein Großteil der Kräfte den Heimweg antreten, die Löschgruppe Eisbergen übernahm die Brandwache und Aufräumarbeiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Dachstuhlbrand nach Blitzeinschlag in EisbergenDorothee MeinhardtPorta Westfalica-Eisbergen (mt/mei). Einsatz für die Feuerwehr am Donnerstagabend in Eisbergen: Nach einem Blitzeinschlag in den Giebel war der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in der Straße "Bruchfeld" in Brand geraten. Verletzt wurde niemand. Die Alarmierung ging gegen 19.30 Uhr bei den Einsatzkräften ein. Beim Blitzeinschlag wurden mehrere Dachpfannen zerstört, im Dachstuhl kam es zu einem Brand. Bereits auf der Anfahrt sei der Brandrauch sichtbar gewesen. Die Löschgruppe Eisbergen traf als erste am Einsatzort ein, sagt Michael Horst, Sprecher der Feuerwehr Porta. Vor Ort konnte das Feuer laut Horst schnell unter Kontrolle gebracht werden. Die Bewohner hatten das Haus beim Eintreffen der Feuerwehr bereits aus eigener Kraft verlassen. Die Einsatzkräfte bekämpften den Brand von außen und innen. Mit Hilfe einer Drehleiter wurden Ziegel entfernt, um die Löscharbeiten zu erleichtern und das Dach besser kontrollieren zu können. Mit einer Wärmebildkamera wurde nach weiteren Brandnestern gesucht. Im Haus mussten laut Feuerwehr keine Löscharbeiten erfolgen, da der Brand sich nicht bis in die Wohnräume ausgebreitet hatte. Die Wände im Inneren wurden mit einer Wärmebildkamera auf Brandnester kontrolliert. Im Einsatz waren die Löschgruppen Eisbergen, Veltheim-Möllbergen, Hausberge, Holzhausen, Lohfeld und Neesen-Lerbeck, die hauptamtliche Feuerwache Porta, sowie Beamte der Polizei und die Besatzung eines Rettungswagens. Einsatzleiter war Gregor Preusser. Über den entstandenen Schaden gab es zunächst keine Informationen. Gegen 20.30 Uhr konnte ein Großteil der Kräfte den Heimweg antreten, die Löschgruppe Eisbergen übernahm die Brandwache und Aufräumarbeiten.