Blues in Windheim No 2

veröffentlicht

Petershagen-Windheim (mt/hy). Zum Bluescafé wird am Sonntag, 17. September, das Haus Windheim No 2 geöffnet. Der Verein „Freunde des gepflegten Zwölftakters“ präsentiert um 16 Uhr die Sugaray Rayford Band aus den USA.

Zu den Entdeckungen der Bluesszene gehört die gewaltige Gospel- und Soul-Stimme des gebürtigen Texaners Sugaray Rayford, heißt es im Pressetext. Seit er 2006 bei der International Blues Challenge in Memphis mit der Band „Aunt Kizzy’z Boys“ aus San Diego auf dem zweiten Platz landete, hat Rayford drei CDs unter seinem Namen aufgenommen und mit seiner „Sugaray Rayford Band“ weit über die Westküste hinaus für Furore gesorgt.

Sugaray ist ein Entertainer, der sein Publikum zu fesseln versteht, die Leute in seine Show einbezieht und zum Bestandteil seiner Performance macht. Und das mit einer Energie, die man seit James Brown nicht mehr erlebt hat.

Stilistisch beherrscht er das Spektrum von Mississippi über Chicago und Texas bis zum modernen Soul-Blues. Mit seiner eigenen Band wird er sich auf das Material seines hochgelobten neuesten Solo-Albums konzentrieren.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Blues in Windheim No 2Petershagen-Windheim (mt/hy). Zum Bluescafé wird am Sonntag, 17. September, das Haus Windheim No 2 geöffnet. Der Verein „Freunde des gepflegten Zwölftakters“ präsentiert um 16 Uhr die Sugaray Rayford Band aus den USA.Zu den Entdeckungen der Bluesszene gehört die gewaltige Gospel- und Soul-Stimme des gebürtigen Texaners Sugaray Rayford, heißt es im Pressetext. Seit er 2006 bei der International Blues Challenge in Memphis mit der Band „Aunt Kizzy’z Boys“ aus San Diego auf dem zweiten Platz landete, hat Rayford drei CDs unter seinem Namen aufgenommen und mit seiner „Sugaray Rayford Band“ weit über die Westküste hinaus für Furore gesorgt.Sugaray ist ein Entertainer, der sein Publikum zu fesseln versteht, die Leute in seine Show einbezieht und zum Bestandteil seiner Performance macht. Und das mit einer Energie, die man seit James Brown nicht mehr erlebt hat.Stilistisch beherrscht er das Spektrum von Mississippi über Chicago und Texas bis zum modernen Soul-Blues. Mit seiner eigenen Band wird er sich auf das Material seines hochgelobten neuesten Solo-Albums konzentrieren.