Stadtsportverband Petershagen: Reformen stehen an

veröffentlicht

Wie sich der Sport künftig in Petershagen aufstellt, klärt der Stadtsportverband. Symbolfoto: dpa
Wie sich der Sport künftig in Petershagen aufstellt, klärt der Stadtsportverband. Symbolfoto: dpa

Petershagen (mt/ani). Der Vorstand des Stadtsportverbandes (SSV) Petershagen lädt zur Delegiertenversammlung am Donnerstag, 3. November, um 19.30 Uhr in die Begegnungsstätte Altes Amtsgericht in Petershagen ein. Grund dieser Versammlung ist die Veränderung der Sportförderung der Stadt Petershagen. Dieser Termin soll den Vereinen die Möglichkeit geben, die individuellen Auswirkungen kennenzulernen und sich darauf einzustellen.

„Der SSV hat seinerseits überlegt, wie er in dieser Situation hilfreich sein kann“, schreibt Vorsitzender Rudi Blome in der Einladung. Der SSV unterstützt die Sportvereine finanziell. Diese Gelder sind vom SSV eingeworbene Spenden von Sponsoren und sollen im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe für die Ausbildung von ehrenamtlichen Kräfte genutzt werden.

„Externe Lehrgangs- und Ausbildungskosten der Sportvereine für Übungsleiter, Schiedsrichter, Schießwarte, Trainer, Jugendleiter oder Vorstandsarbeit wird der SSV auf Kostennachweis für 2017 übernehmen und zum Jahresende auszahlen.“ Sollten von den Vereinen mehr Kostenanträge eingereicht werden als zur Verfügung steht, wird entsprechend anteilig ausgeglichen. Sollten wenige Anträge kommen, wird die Restsumme auf 2018 vorgeschrieben. Auch das Thema Sportlerehrung ist aus Sicht des Stadtsportverbandes reformbedürftig. Die Stadt Petershagen ist bereit, einem ausrichtenden Verein 1500 Euro pauschal zu zahlen.

Es könnte für einzelne Vereine eine Möglichkeit sein, vielleicht auch mit pfiffigen Ideen, eine würdige Sportlerehrung zu organisieren und sich selbst dabei auch zu präsentieren. Bekundet wurde: Die Stadt und der SSV würden auch weiterhin die Sportlerehrung begleiten und den organisatorischen Rahmen sicherstellen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2016
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Stadtsportverband Petershagen: Reformen stehen anPetershagen (mt/ani). Der Vorstand des Stadtsportverbandes (SSV) Petershagen lädt zur Delegiertenversammlung am Donnerstag, 3. November, um 19.30 Uhr in die Begegnungsstätte Altes Amtsgericht in Petershagen ein. Grund dieser Versammlung ist die Veränderung der Sportförderung der Stadt Petershagen. Dieser Termin soll den Vereinen die Möglichkeit geben, die individuellen Auswirkungen kennenzulernen und sich darauf einzustellen.„Der SSV hat seinerseits überlegt, wie er in dieser Situation hilfreich sein kann“, schreibt Vorsitzender Rudi Blome in der Einladung. Der SSV unterstützt die Sportvereine finanziell. Diese Gelder sind vom SSV eingeworbene Spenden von Sponsoren und sollen im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe für die Ausbildung von ehrenamtlichen Kräfte genutzt werden.„Externe Lehrgangs- und Ausbildungskosten der Sportvereine für Übungsleiter, Schiedsrichter, Schießwarte, Trainer, Jugendleiter oder Vorstandsarbeit wird der SSV auf Kostennachweis für 2017 übernehmen und zum Jahresende auszahlen.“ Sollten von den Vereinen mehr Kostenanträge eingereicht werden als zur Verfügung steht, wird entsprechend anteilig ausgeglichen. Sollten wenige Anträge kommen, wird die Restsumme auf 2018 vorgeschrieben. Auch das Thema Sportlerehrung ist aus Sicht des Stadtsportverbandes reformbedürftig. Die Stadt Petershagen ist bereit, einem ausrichtenden Verein 1500 Euro pauschal zu zahlen.Es könnte für einzelne Vereine eine Möglichkeit sein, vielleicht auch mit pfiffigen Ideen, eine würdige Sportlerehrung zu organisieren und sich selbst dabei auch zu präsentieren. Bekundet wurde: Die Stadt und der SSV würden auch weiterhin die Sportlerehrung begleiten und den organisatorischen Rahmen sicherstellen.