Update: Polizei sucht Zeugen - 69-jähriger Autofahrer stirbt bei Unfall auf der L 772

veröffentlicht

- © Foto: Alex Lehn
(© Foto: Alex Lehn)

Petershagen-Quetzen (mt/mei/ire/hy). Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der L 772 bei Quetzen ist am Dienstagmorgen ein 69-jähriger Autofahrer tödlich verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilt, war der Petershäger auf der Landesstraße fahrend frontal mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammengestoßen. Der Sattelauflieger kam aufgrund des Zusammenstoßes ins Schleudern und kippte auf die Seite. Die Unfallstelle wurde weiträumig abgesperrt und der Verkehr abgeleitet. Die Bergungs- und Aufräummaßnahmen dauerten bis etwa 15.30 Uhr, solange blieb die Landesstraße gesperrt.

69-jähriger Autofahrer stirbt bei Unfall auf der L 772 in Quetzen

Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr der Hyundai-Fahrer gegen 8.10 Uhr auf der L 772 in Richtung Bückeburger Straße. Kurz vor der Einmündung zur Straße Mariahöh geriet er aus bisher unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn. Auf der fuhr ein mit 26 Tonnen Kalksteinmehl beladener Sattelauflieger. Nach dem Frontalzusammenstoß überschlug sich das Auto und landete im Straßengraben. Die Zugmaschine des Lastwagens rutschte ebenfalls in den Graben, der Tankauflieger kippte auf die Seite und blockierte die Straße.

Der Autofahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und konnte von der Feuerwehr mit schwerem Gerät nur noch Tod aus dem Fahrzeug geborgen werden. Der Lkw-Fahrer (61) erlitt leicht Verletzungen und kam nach notärztlicher Behandlung ins Krankenhaus Stadthagen.

Mit einem speziellen Bergefahrzeug wurde der Lastwagen geborgen. Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf mindestens 190 000 Euro geschätzt. Die genauen Umstände, die zu dem schweren Unfall führten, werden noch ermittelt.

Da die genauen Umstände, die zu dem Unfall führten, noch nicht abschließend ermittelt werden konnten, bittet die Polizei um die Mithilfe der Bevölkerung. Bei dem Unfall war ein silberner Kleinwagen, Typ Hyundai i10, beteiligt. Zeugen, die vor dem Unfall auf der L 772, L 770, oder in der Nähe ein solches Fahrzeug aufgefallen ist, wenden sich bitte unter Telefon (05 71) 88 66-0 an die Polizei in Minden. Jede noch so kleine Beobachtung kann bei der Aufklärung helfen.

Auf der neuen Strecke gilt Tempolimit hundert. Laut Feuerwehr-Einsatzleiter Patrick Wichmann hat es dort bereits einige Unfälle gegeben, auch tödliche.  Für diesen Einsatz forderte Wichmann ein Team zur Psychosozialen Unterstützung für die Helfer an. Insgesamt waren 25 Feuerwehrmänner aus Lahde, Quetzen, Ilvese und Bierde an der Unfallstelle.

Copyright © Mindener Tageblatt 2016
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Update: Polizei sucht Zeugen - 69-jähriger Autofahrer stirbt bei Unfall auf der L 772Petershagen-Quetzen (mt/mei/ire/hy). Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der L 772 bei Quetzen ist am Dienstagmorgen ein 69-jähriger Autofahrer tödlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, war der Petershäger auf der Landesstraße fahrend frontal mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammengestoßen. Der Sattelauflieger kam aufgrund des Zusammenstoßes ins Schleudern und kippte auf die Seite. Die Unfallstelle wurde weiträumig abgesperrt und der Verkehr abgeleitet. Die Bergungs- und Aufräummaßnahmen dauerten bis etwa 15.30 Uhr, solange blieb die Landesstraße gesperrt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr der Hyundai-Fahrer gegen 8.10 Uhr auf der L 772 in Richtung Bückeburger Straße. Kurz vor der Einmündung zur Straße Mariahöh geriet er aus bisher unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn. Auf der fuhr ein mit 26 Tonnen Kalksteinmehl beladener Sattelauflieger. Nach dem Frontalzusammenstoß überschlug sich das Auto und landete im Straßengraben. Die Zugmaschine des Lastwagens rutschte ebenfalls in den Graben, der Tankauflieger kippte auf die Seite und blockierte die Straße. Der Autofahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und konnte von der Feuerwehr mit schwerem Gerät nur noch Tod aus dem Fahrzeug geborgen werden. Der Lkw-Fahrer (61) erlitt leicht Verletzungen und kam nach notärztlicher Behandlung ins Krankenhaus Stadthagen. Mit einem speziellen Bergefahrzeug wurde der Lastwagen geborgen. Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf mindestens 190 000 Euro geschätzt. Die genauen Umstände, die zu dem schweren Unfall führten, werden noch ermittelt. Da die genauen Umstände, die zu dem Unfall führten, noch nicht abschließend ermittelt werden konnten, bittet die Polizei um die Mithilfe der Bevölkerung. Bei dem Unfall war ein silberner Kleinwagen, Typ Hyundai i10, beteiligt. Zeugen, die vor dem Unfall auf der L 772, L 770, oder in der Nähe ein solches Fahrzeug aufgefallen ist, wenden sich bitte unter Telefon (05 71) 88 66-0 an die Polizei in Minden. Jede noch so kleine Beobachtung kann bei der Aufklärung helfen. Auf der neuen Strecke gilt Tempolimit hundert. Laut Feuerwehr-Einsatzleiter Patrick Wichmann hat es dort bereits einige Unfälle gegeben, auch tödliche.  Für diesen Einsatz forderte Wichmann ein Team zur Psychosozialen Unterstützung für die Helfer an. Insgesamt waren 25 Feuerwehrmänner aus Lahde, Quetzen, Ilvese und Bierde an der Unfallstelle.