Heringsfängermuseum in Heimsen: Heringe, Heimat und heißer Kaffee

Rolf Graff

Lebensgroße Puppen zeigen im Heringsfängermuseum in Heimsen die äußerst harte Arbeit an Bord der Logger. - © Foto: Rolf Graff
Lebensgroße Puppen zeigen im Heringsfängermuseum in Heimsen die äußerst harte Arbeit an Bord der Logger. (© Foto: Rolf Graff)

Petershagen-Heimsen (rgr). Mitten in der Gegend, die früher einmal das Stippenland genannt wurde, zwischen Lahde und der niedersächsischen Grenze, liegt in dem Dorf Heimsen das Heringsfängermuseum. Zu weit entfernt von der See und den Herings-Fanggründen mag mancher denken, aber viele Männer dieser Gegend machten sich Ende des 18. Jahrhunderts Jahr für Jahr auf die Reise, um für ein halbes Jahr vom Fischfang zu leben.