Rätselhaftes Pfund Hackfleisch wird zum viralen Hit

veröffentlicht

Die Bruchsaler Rundschau berichtete als erstes über den Hack-Angriff. - © Screenshot: MT
Die Bruchsaler Rundschau berichtete als erstes über den Hack-Angriff. (© Screenshot: MT)

Hiddenhausen/Berghausen (mt/hgd). Seit Wochen sorgt ein Pfund Hackfleisch im Ort Berghausen in Baden-Württemberg für Aufsehen. Ein Unbekannter deponiere es vornehmlich in der Nacht zu Montagen immer an der selben Stelle, berichtet die Bruchsaler Rundschau. Im Internet entwickelt sich der Fleischklops gerade zum viralen Hit und schappt auch ein bisschen nach OWL: Am vergangenen Samstag seien in Hiddenhausen ebenfalls tiefgefrorene Fleischstücke gefunden worden, vermutlich Hackfleisch, teilt die Kreispolizeistelle Herford mit.

Ob es sich um sogenannte Gift-Köder handelt, wird in Hiddenhausen derzeit noch untersucht. Die Gemeinde Berghausen schließt das mittlerweile aus, da der anonyme Fleischverteiler sein Hackfleisch immer hinter einem Zaun am Bahnhof ablege, und dadurch für Hunde nicht erreichbar sei. Zudem sei die Gemeinde nicht zuständig für die Entsorgung, sondern die Albtalverkehrsgesellschaft (AVG). Einen Grund kann die AVG allerdings auch nicht nennen. „Wir stochern völlig im Dunkeln", sagte AVG-Pressesprecher Nicolas Lutterbach dem Online-Magazin „Bento".

Auch der Polizei sind die Hände gebunden. „Es gibt keinen polizeilichen Sachverhalt", teilte die Pressestelle der Polizei in Karlsruhe auf Anfrage von „Bento" mit. Die Menge von 500 Gramm sei zu wenig, um von illegal entsorgten Müll zu sprechen. Außerdem verschwinde große Mengen des Hackfleisches von selbst. „Wenn unser Reinigungstrupp vor Ort ankam, war aber oftmals nicht mehr viel übrig", sagte Lutterbach der Bruchsaler Rundschau und verfällt nicht in Panik. "Wir haben noch keine Sonderkommission eingerichtet", sagte AVG-Pressesprecher zu „Bento".

In Hiddenhausen warnt die Polizei aber weiterhin zur Vorsicht. Anwohner oder Spaziergänger werden gebeten, sich direkt mit der Polizei Herford unter Telefon (05221) 88 80 in Verbindung zu setzen, sollten sie weitere Fleischstücke finden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Rätselhaftes Pfund Hackfleisch wird zum viralen HitHiddenhausen/Berghausen (mt/hgd). Seit Wochen sorgt ein Pfund Hackfleisch im Ort Berghausen in Baden-Württemberg für Aufsehen. Ein Unbekannter deponiere es vornehmlich in der Nacht zu Montagen immer an der selben Stelle, berichtet die Bruchsaler Rundschau. Im Internet entwickelt sich der Fleischklops gerade zum viralen Hit und schappt auch ein bisschen nach OWL: Am vergangenen Samstag seien in Hiddenhausen ebenfalls tiefgefrorene Fleischstücke gefunden worden, vermutlich Hackfleisch, teilt die Kreispolizeistelle Herford mit. Ob es sich um sogenannte Gift-Köder handelt, wird in Hiddenhausen derzeit noch untersucht. Die Gemeinde Berghausen schließt das mittlerweile aus, da der anonyme Fleischverteiler sein Hackfleisch immer hinter einem Zaun am Bahnhof ablege, und dadurch für Hunde nicht erreichbar sei. Zudem sei die Gemeinde nicht zuständig für die Entsorgung, sondern die Albtalverkehrsgesellschaft (AVG). Einen Grund kann die AVG allerdings auch nicht nennen. „Wir stochern völlig im Dunkeln", sagte AVG-Pressesprecher Nicolas Lutterbach dem Online-Magazin „Bento". Auch der Polizei sind die Hände gebunden. „Es gibt keinen polizeilichen Sachverhalt", teilte die Pressestelle der Polizei in Karlsruhe auf Anfrage von „Bento" mit. Die Menge von 500 Gramm sei zu wenig, um von illegal entsorgten Müll zu sprechen. Außerdem verschwinde große Mengen des Hackfleisches von selbst. „Wenn unser Reinigungstrupp vor Ort ankam, war aber oftmals nicht mehr viel übrig", sagte Lutterbach der Bruchsaler Rundschau und verfällt nicht in Panik. "Wir haben noch keine Sonderkommission eingerichtet", sagte AVG-Pressesprecher zu „Bento". In Hiddenhausen warnt die Polizei aber weiterhin zur Vorsicht. Anwohner oder Spaziergänger werden gebeten, sich direkt mit der Polizei Herford unter Telefon (05221) 88 80 in Verbindung zu setzen, sollten sie weitere Fleischstücke finden.