Illegales Autorennen mit einem Toten: Drei Männer festgenommen

veröffentlicht

Ein Kreuz an der Unfallstelle: Nach dem illegalen Autorennen mit einem Toten in Mönchengladbach vom Samstag hat die Polizei den zweiten mutmaßlichen Raser ermittelt. - © Foto: Federico Gambarini/dpa
Ein Kreuz an der Unfallstelle: Nach dem illegalen Autorennen mit einem Toten in Mönchengladbach vom Samstag hat die Polizei den zweiten mutmaßlichen Raser ermittelt. (© Foto: Federico Gambarini/dpa)

Mönchengladbach (dpa/lnw) - Nach dem illegalen Autorennen mit einem Toten in Mönchengladbach hat die Polizei zwei weitere mutmaßliche Raser festgenommen. Auch der 28-jährige Unfallfahrer sei am Sonntagabend erneut festgenommen worden, teilte die Polizei am Montag mit. Bei dem Unfall war ein 38 Jahre alter Fußgänger von einem der Autos erfasst und tödlich verletzt worden. Er starb noch an der Unfallstelle. «Die Tat wird als Mord bewertet», erklärte die Polizei in Mönchengladbach. Derzeit werde geprüft, ob die drei Männer am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Polizei hatte den Fall bereits am Montagmorgen als «geklärt» bezeichnet, ohne weiterer Einzelheiten zu nennen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Illegales Autorennen mit einem Toten: Drei Männer festgenommenMönchengladbach (dpa/lnw) - Nach dem illegalen Autorennen mit einem Toten in Mönchengladbach hat die Polizei zwei weitere mutmaßliche Raser festgenommen. Auch der 28-jährige Unfallfahrer sei am Sonntagabend erneut festgenommen worden, teilte die Polizei am Montag mit. Bei dem Unfall war ein 38 Jahre alter Fußgänger von einem der Autos erfasst und tödlich verletzt worden. Er starb noch an der Unfallstelle. «Die Tat wird als Mord bewertet», erklärte die Polizei in Mönchengladbach. Derzeit werde geprüft, ob die drei Männer am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden.Die Polizei hatte den Fall bereits am Montagmorgen als «geklärt» bezeichnet, ohne weiterer Einzelheiten zu nennen.