Gold für eine Eiskönigin und einen Eiskönig

veröffentlicht

Aljona Savchenko und Bruno Massot - © Foto: Peter Kneffel/dpa
Aljona Savchenko und Bruno Massot bei ihrer Kür im Eiskunstlauf. (© Foto: Peter Kneffel/dpa)

Sie wirbeln über das Eis. Drehen sich im gleichen Moment und springen in die Luft. Die beiden Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot haben bei den Olympischen Winterspielen im Land Südkorea viele Menschen begeistert. Am Ende gewannen die beiden Deutschen sogar die Gold-Medaille!

Besonders beeindruckt hatte die Preisrichter die Kür der Sportler. Denn der Wettbewerb beim Eiskunstlaufen besteht nicht nur aus einem Auftritt. Zuerst kommt das Kurzprogramm. Dabei muss das Paar vorher festgelegte Hebungen und Sprünge zeigen. Dann folgt die Kür.

Die Preisrichter bewerten dabei nicht nur, ob zum Beispiel ein Sprung technisch gut war. Sie achten auch darauf, wie das Programm der Eiskunstläufer gestaltet ist und ob die Musik dazu passt.

Bei Aljona Savchenko und Bruno Massot waren sich die Richter am Ende einig: Hier stimmte so gut wie alles!

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Gold für eine Eiskönigin und einen EiskönigSie wirbeln über das Eis. Drehen sich im gleichen Moment und springen in die Luft. Die beiden Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot haben bei den Olympischen Winterspielen im Land Südkorea viele Menschen begeistert. Am Ende gewannen die beiden Deutschen sogar die Gold-Medaille!Besonders beeindruckt hatte die Preisrichter die Kür der Sportler. Denn der Wettbewerb beim Eiskunstlaufen besteht nicht nur aus einem Auftritt. Zuerst kommt das Kurzprogramm. Dabei muss das Paar vorher festgelegte Hebungen und Sprünge zeigen. Dann folgt die Kür.Die Preisrichter bewerten dabei nicht nur, ob zum Beispiel ein Sprung technisch gut war. Sie achten auch darauf, wie das Programm der Eiskunstläufer gestaltet ist und ob die Musik dazu passt.Bei Aljona Savchenko und Bruno Massot waren sich die Richter am Ende einig: Hier stimmte so gut wie alles!