Anzeige

Ein tödlicher Unfall mehr auf B 482

Von Hartmut Nolte

Frau am Mittwoch auf Gegenfahrbahn getötet / Schon 26 Tote seit 2004 auf 39 Kilometer

Minden (mt). Die Bundesstraße 482 hat sich am Mittwochmorgen erneut als Todesstrecke erwiesen. Eine Frau aus Minden starb am frühen Morgen bei einem Unfall etwas südlich der Abfahrt Dankersen.

Frontal fuhr dieser Opel in das quer stehende Auto. Hier löste der Airbag aus. - © MT-Foto: S. Koch
Frontal fuhr dieser Opel in das quer stehende Auto. Hier löste der Airbag aus. (© MT-Foto: S. Koch)

Nach Polizeiangaben fuhr die 49-Jährige kurz nach 6 Uhr in Richtung Porta Westfalica. Kurz hinter der Auffahrt Dankersen geriet der Wagen aus bislang ungeklärter Ursache nach links auf den Gegenfahrstreifen. Offenbar hatte sie zuvor einen in gleicher Richtung fahrenden Lkw gestreift. In Fahrtrichtung Süden sind an dieser Stelle zwei Fahrstreifen, nur einer in Richtung Norden.
Der Wagen blieb quer auf der Gegenfahrbahn stehen und wurde vom Kombi eines 56-jährigen Portaners erfasst. Der Opel prallte mit seiner Front so heftig in die rechte Fahrzeugseite des stehenden BMW, dass die Autofahrerin noch am Unfallort starb, wie der Notarzt feststellte. Der Portaner wurde leicht verletzt.
Mit der Mindenerin sind in den vergangenen acht Jahren 26 Menschen auf der nur 39 Kilometer langen Fernstraße zwischen Autobahnauffahrt bei Holtrup und Landesgrenze bei Wasserstraße/Leese ums Leben gekommen. Am schrecklichsten dabei der Unfall bei Lahde am 12. Juli 2010. Damals starben fünf Menschen aus einer Stolzenauer Familie, darunter drei Kleinkinder. Ihr Kleinbus geriet in den Gegenverkehr, kollidierte mit einem Sattelzug.
Immer wieder liest sich das in den Aufnahmeprotokollen der Polizei so oder ähnlich: "Der Wagen geriet aus unbekannter Ursache in den Gegenverkehr". Warum am 5. Januar 2011 bei den Jösser Höpen ein 50-Jähriger sein Auto in den Gegenverkehr gegen einen Sattelzug steuerte, bleibt ewig unbekannt.
Immer wieder in den Gegenverkehr
Video
Weitere schwere Unfälle: 16. Januar 2011 bei Meißen: Zusammenstoß im Gegenverkehr, drei Schwerverletzte; 22. November 2011: Sattelschlepper im Nebel in den Gegenverkehr, ein Schwerverletzter; 5. Oktober 2011 bei Lerbeck: durch Sekundenschlaf in den Gegenverkehr, zwei Schwerverletzte; 5. Juni 2011 Kraftwerk Lahde: Zusammenstoß mit Sattelzug im Gegenverkehr. Und Sattelzüge als Beteiligte auch am 2. Januar 2011 bei Wietersheim, am 19. Mai bei Lahde und am 28. Mai bei Windheim.
Nach der Tragödie vom Juni 2010 hat eine Kommission 55 Gegenfahrbahn-Unfälle untersucht und eine akustische Mittelmarkierung empfohlen, bei der der Fahrer "geweckt" wird, wenn er auf die falsche Seite fährt.
Auf gerader Strecke der B 482 ereignete sich der tödliche Unfall. - © Grafik: A. Hoffmann
Auf gerader Strecke der B 482 ereignete sich der tödliche Unfall. (© Grafik: A. Hoffmann)
Viele warten auf der Schnellstraße mit langen Geraden hinter langsam fahrenden Lkw ungeduldig aufs Überholen. 2:1-Spuren an manchen Stellen reichen ihnen nicht. Die Polizei hat reagiert: Aus vier Starenkästen auf 39 Kilometer und zuätzlich bei mobilen Tempokontrollen blitzt man, so oft es geht. Vor einem Jahr verhängte die Polizei in nur fünf Tagen 514 Verwarnungen, 207 Bußgelder und 32 Fahrverbotsanzeigen. 2011 waren von 32 377 mobil angepeilten Fahrzeugen 713 zu schnell (2,2 Prozent), aus den Starenkästen wurden 19 655 von gemessenen 3,8 Millionen Autofahrern als Temposünder auf der B 482 entlarvt (0,5 Prozent), in jedem Fall ein hohes Unfallrisiko.

Auf gerader Strecke der B 482 ereignete sich der tödliche Unfall. - © Grafik: A. Hoffmann

Copyright © Mindener Tageblatt 2014
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.