Bei Spendenparty an Erlöserkirche kommt Summe für Sanierung zusammen

veröffentlicht

Minden (mt/hy). Mit einer großen Spendenparty hat die Gemeinde der Erlöserkirche das restliche Geld aufgebracht, das ihr noch zur Sanierung ihrer Kirche fehlte.

Für die Party hatten sich Pfarrer Thomas Pfuhl und Pfarrer Ulrich Görler gemeinsam mit Gemeindemitgliedern ein Programm ausgedacht. Im Zentrum stand dabei das Vorhaben, mit 1000 Teelichtern den Turm der Erlöserkirche nachzubilden. Jedes Teelicht kostete einen Euro. Am Ende wurden zwar nur 800 Teelichter verkauft, aber als die Kerzen in der Dunkelheit brannten, war dennoch deutlich die Silhouette des Turms erkennbar. Aus dem Verkauf der Teelichter und Waffeln, Bratwurst und Langosch ergab sich ein Reinerlös von 2800 Euro.

Insgesamt rund 220 000 Euro wird die Sanierung der Erlöserkirche kosten. Der Eigenanteil, den die Gemeinde tragen muss, liegt bei 90 000 Euro. Dieses Geld nun beisammen zu haben, fühlt sich für Pfuhl und Görler „richtig gut“ an und ist ein Ergebnis, auf das die Gemeinde stolz ist.

Den ganzen Abend über waren die Erlöserkirche und das Gelände darum herum bestens besucht – trotz eisiger Temperaturen.

Für viel Aufmerksamkeit sorgte „Mindens Lichtkünstler“ Oliver Roth. Für die Spendenparty projizierte er mit Licht eine Luther-Rose auf den Kirchturm. Auch den Innenraum der Kirche setzte er ganz anders in Szene als gewohnt.

Gruppen aus der Gemeinde gestalteten das Programm: Mädchen und Jungen aus dem Kindergarten sangen Laternenlieder; Bläserkreis, Singkreis, Jugendband „The Redeemed“ und Kantorei von St. Martini traten auf. Augenarzt Robert Rothe trat als Zauberkünstler auf und Martinikantor Ulf Wellner bot ein Musikquiz und Popmusik.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Bei Spendenparty an Erlöserkirche kommt Summe für Sanierung zusammenMinden (mt/hy). Mit einer großen Spendenparty hat die Gemeinde der Erlöserkirche das restliche Geld aufgebracht, das ihr noch zur Sanierung ihrer Kirche fehlte. Für die Party hatten sich Pfarrer Thomas Pfuhl und Pfarrer Ulrich Görler gemeinsam mit Gemeindemitgliedern ein Programm ausgedacht. Im Zentrum stand dabei das Vorhaben, mit 1000 Teelichtern den Turm der Erlöserkirche nachzubilden. Jedes Teelicht kostete einen Euro. Am Ende wurden zwar nur 800 Teelichter verkauft, aber als die Kerzen in der Dunkelheit brannten, war dennoch deutlich die Silhouette des Turms erkennbar. Aus dem Verkauf der Teelichter und Waffeln, Bratwurst und Langosch ergab sich ein Reinerlös von 2800 Euro. Insgesamt rund 220 000 Euro wird die Sanierung der Erlöserkirche kosten. Der Eigenanteil, den die Gemeinde tragen muss, liegt bei 90 000 Euro. Dieses Geld nun beisammen zu haben, fühlt sich für Pfuhl und Görler „richtig gut“ an und ist ein Ergebnis, auf das die Gemeinde stolz ist. Den ganzen Abend über waren die Erlöserkirche und das Gelände darum herum bestens besucht – trotz eisiger Temperaturen. Für viel Aufmerksamkeit sorgte „Mindens Lichtkünstler“ Oliver Roth. Für die Spendenparty projizierte er mit Licht eine Luther-Rose auf den Kirchturm. Auch den Innenraum der Kirche setzte er ganz anders in Szene als gewohnt. Gruppen aus der Gemeinde gestalteten das Programm: Mädchen und Jungen aus dem Kindergarten sangen Laternenlieder; Bläserkreis, Singkreis, Jugendband „The Redeemed“ und Kantorei von St. Martini traten auf. Augenarzt Robert Rothe trat als Zauberkünstler auf und Martinikantor Ulf Wellner bot ein Musikquiz und Popmusik.