In eigener Sache: Grippewelle trifft Zeitungszusteller - MT verzögert zugestellt

veröffentlicht

- © Foto: MT-Archiv
150305-1805-copy20of200603pw-zusteller - 1 (© Foto: MT-Archiv)

Minden (mre). Die Grippewelle hat auch die MT-Zusteller erwischt. Deshalb wurden in einigen Bezirken die Dienstagsausgaben verzögert zustellt. „Insgesamt zehn Bezirke waren am Dienstagmorgen kurzfristig unbesetzt“, sagt Vertriebsleiter Oliver Geissler. Aufgrund der aktuellen Grippewellen habe man schon seit einigen Tagen mit einem hohen Krankenstand zu kämpfen.

In der Nacht von Montag auf Dienstag habe es dann noch weitere Krankmeldungen gegeben. „Nachts ist es unmöglich, spontan Ersatz zu finden“, erklärt Oliver Geissler. Alle verfügbaren Springer waren ebenfalls im Einsatz. Die unbesetzten Bezirke wurden dann auf andere Zusteller umverteilt. Diese haben nach ihrer regulären Arbeit zusätzliche Ausgaben verteilt.

Deutschlandweit steigen die Grippezahlen. Ärzte meldeten dem Robert-Koch-Institut in der vergangenen Woche mehr als 15.000 Fälle , bei denen das Virus diagnostiziert wurde. Dem Gesundheitsamt im Kreis Minden-Lübbecke wurden vom 1. Januar bis zum 12. Februar 2018 65 Fälle von Grippe (Influenza) gemeldet. Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum 51 Fälle.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

In eigener Sache: Grippewelle trifft Zeitungszusteller - MT verzögert zugestelltMinden (mre). Die Grippewelle hat auch die MT-Zusteller erwischt. Deshalb wurden in einigen Bezirken die Dienstagsausgaben verzögert zustellt. „Insgesamt zehn Bezirke waren am Dienstagmorgen kurzfristig unbesetzt“, sagt Vertriebsleiter Oliver Geissler. Aufgrund der aktuellen Grippewellen habe man schon seit einigen Tagen mit einem hohen Krankenstand zu kämpfen. In der Nacht von Montag auf Dienstag habe es dann noch weitere Krankmeldungen gegeben. „Nachts ist es unmöglich, spontan Ersatz zu finden“, erklärt Oliver Geissler. Alle verfügbaren Springer waren ebenfalls im Einsatz. Die unbesetzten Bezirke wurden dann auf andere Zusteller umverteilt. Diese haben nach ihrer regulären Arbeit zusätzliche Ausgaben verteilt. Deutschlandweit steigen die Grippezahlen. Ärzte meldeten dem Robert-Koch-Institut in der vergangenen Woche mehr als 15.000 Fälle , bei denen das Virus diagnostiziert wurde. Dem Gesundheitsamt im Kreis Minden-Lübbecke wurden vom 1. Januar bis zum 12. Februar 2018 65 Fälle von Grippe (Influenza) gemeldet. Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum 51 Fälle.