Update: Orkantief "Sebastian" hinterlässt keine gravierenden Schäden im Mühlenkreis

veröffentlicht

Ein Baum stürzte auf die Besselstraße. - © Leserfoto: Marie Gerlhof
Ein Baum stürzte auf die Besselstraße. (© Leserfoto: Marie Gerlhof)

Minden (nik/mei). Der erste Herbststurm 2017 hat im Mühlenkreis am Mittwoch für mehrere umgeknickte Bäume und kaputte Bauzäune gesorgt. Der Feuerwehr seien im Mühlenkreis allerdings keine gravierenden Schäden gemeldet worden, teilte die Leitstelle am Donnerstagvormittag auf MT-Nachfrage mit.

Die Feuerwehr rückte bis 18 Uhr zu rund 50 Einsätzen aus, darunter acht in Minden. Unter anderem auf dem Schwichowwall und der Besselstraße mussten umgeknickte Bäume entfernt werden. Auf der Johansenstraße fiel ein Baum auf ein parkendes Auto und beschädigte außerdem einen Verteilerkasten. Personen wurden dabei nicht verletzt. Der Schwerpunkt der Alarme lag in Rahden, dort musste die Feuerwehr rund 20 Mal ausrücken.

Die Beamten der Polizei waren aufgrund des Sturms ebenfalls im Einsatz. „Wir haben insgesamt etwas über 50 Einsätze gezählt", sagte Thomas Bensch, Pressesprecher der Polizei Minden am Donnerstag. Besonders schwere Schäden seien den Beamten nicht gemeldet worden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Update: Orkantief "Sebastian" hinterlässt keine gravierenden Schäden im MühlenkreisMinden (nik/mei). Der erste Herbststurm 2017 hat im Mühlenkreis am Mittwoch für mehrere umgeknickte Bäume und kaputte Bauzäune gesorgt. Der Feuerwehr seien im Mühlenkreis allerdings keine gravierenden Schäden gemeldet worden, teilte die Leitstelle am Donnerstagvormittag auf MT-Nachfrage mit. Die Feuerwehr rückte bis 18 Uhr zu rund 50 Einsätzen aus, darunter acht in Minden. Unter anderem auf dem Schwichowwall und der Besselstraße mussten umgeknickte Bäume entfernt werden. Auf der Johansenstraße fiel ein Baum auf ein parkendes Auto und beschädigte außerdem einen Verteilerkasten. Personen wurden dabei nicht verletzt. Der Schwerpunkt der Alarme lag in Rahden, dort musste die Feuerwehr rund 20 Mal ausrücken. Die Beamten der Polizei waren aufgrund des Sturms ebenfalls im Einsatz. „Wir haben insgesamt etwas über 50 Einsätze gezählt", sagte Thomas Bensch, Pressesprecher der Polizei Minden am Donnerstag. Besonders schwere Schäden seien den Beamten nicht gemeldet worden.