Rotlicht missachtet: Mercedes-Fahrer löst Kettenreaktion aus

veröffentlicht

Bei dem Kreuzungsunfall waren insgesamt fünf Fahrzeuge beteiligt. - © Foto: Polizei
Bei dem Kreuzungsunfall waren insgesamt fünf Fahrzeuge beteiligt. (© Foto: Polizei)

Minden (mt/nik). Fünf beschädigte Autos, 40.000 Euro Sachschaden und Behinderungen auf einer der meistbefahrenen Kreuzungen Mindens: Ein Unfall hat am Donnerstagabend auf der Friedrich-Wilhelm-Straße für reichlich Wirbel gesorgt. Die Polizei geht nach bisherigen Ermittlungen davon aus, dass der Fahrer eines Mercedes Schuld an dem Zusammenstoß und der darauf folgenden Kettenreaktion ist.

Der 65-Jährige war gegen 18.15 Uhr auf der Gustav-Heinemann-Brücke unterwegs und wollte die Kreuzung geradeaus überqueren. Offenbar missachtete er dabei die rote Ampel und prallte in die Fahrerseite eines Seat Leon. Dessen Fahrerin (20) fuhr von der Hafenstraße kommend auf dem linken Linksabbiegerstreifen Richtung Brücke. Durch den Aufprall wurde sie auf den rechten Abbiegestreifen in den VW-Passat eines 31-Jährigen geschoben und dabei verletzt. Der Mercedes kollidierte bei seiner Irrfahrt außerdem noch mit einem Fiat Ducato und schleuderte dann frontal gegen einen BMW Mini. Die beiden Fahrzeuge hatten ebenfalls auf dem Linksabbiegestreifen Richtung Brücke gestanden.

Drei der fünf Autos waren laut Polizeiangaben so beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten dauerten bis zirka 19.30 Uhr.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Rotlicht missachtet: Mercedes-Fahrer löst Kettenreaktion ausMinden (mt/nik). Fünf beschädigte Autos, 40.000 Euro Sachschaden und Behinderungen auf einer der meistbefahrenen Kreuzungen Mindens: Ein Unfall hat am Donnerstagabend auf der Friedrich-Wilhelm-Straße für reichlich Wirbel gesorgt. Die Polizei geht nach bisherigen Ermittlungen davon aus, dass der Fahrer eines Mercedes Schuld an dem Zusammenstoß und der darauf folgenden Kettenreaktion ist. Der 65-Jährige war gegen 18.15 Uhr auf der Gustav-Heinemann-Brücke unterwegs und wollte die Kreuzung geradeaus überqueren. Offenbar missachtete er dabei die rote Ampel und prallte in die Fahrerseite eines Seat Leon. Dessen Fahrerin (20) fuhr von der Hafenstraße kommend auf dem linken Linksabbiegerstreifen Richtung Brücke. Durch den Aufprall wurde sie auf den rechten Abbiegestreifen in den VW-Passat eines 31-Jährigen geschoben und dabei verletzt. Der Mercedes kollidierte bei seiner Irrfahrt außerdem noch mit einem Fiat Ducato und schleuderte dann frontal gegen einen BMW Mini. Die beiden Fahrzeuge hatten ebenfalls auf dem Linksabbiegestreifen Richtung Brücke gestanden. Drei der fünf Autos waren laut Polizeiangaben so beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten dauerten bis zirka 19.30 Uhr.