16-Jährige in der Pulverstraße vergewaltigt

veröffentlicht

- © Symbolfoto: dpa
(© Symbolfoto: dpa)

Minden (mt/nik/mob). Eine 16-Jährige ist am Freitagabend in der Mindener Innenstadt vergewaltigt worden. Wie die Polizei am Montag bestätigte, kam die Schülerin aus Richtung Bäckerstraße und wurde gegen 18.20 Uhr in der Pulverstraße von einem 19-Jährigen angesprochen. Als sie nicht reagierte, stieß er sie gegen eine Hauswand und zerrte sie anschließend in den Eingang des dortigen Mehrfamilienhauses und dann in den Keller.

Die Schülerin meldete sich nach der Tat selbst bei der Polizei. Wie die Polizei bestätigte, wohnt der Täter am Tatort und wurde in seiner Wohnung festgenommen. Zeugen hatten geholfen, das Haus des Mannes zu lokalisieren. Es handelt sich laut ersten Informationen um einen 19-jährigen polizeibekannten Zuwanderer, der nach MT-Informationen im vergangenen Jahr nach Deutschland kam. Opfer und Täter kannten sich nicht. Zum Tathergang macht die Polizei keine weiteren Angaben, um vor allem das minderjährige Mädchen zu schützen.

Für die vergangenen zehn Jahre verzeichnet die Statistik der Polizei in NRW für den Kreis Minden-Lübbecke bis März 2017 drei überfallartige Vergewaltigungen, davon gilt eine im November 2016 als Versuch. Die Ermittler unterscheiden zwischen diesen „überfallartigen“ Vergewaltigungen, die unter Straßenkriminalität gelistet und durch fremde Täter begangen werden, und „Vergewaltigungen“, die unter Sexualdelikte fallen. Vergewaltigungen aus dem Bereich Sexualdelikte sind deutlich häufiger: Im vergangenen Jahr wurden 21 angezeigt. Hier kennen die Opfer meistens die Täter. Im Jahr 2016 wurden gut 85 Prozent dieser 21 Vergewaltigungen aus dem Bereich Sexualdelikte im Kreis Minden-Lübbecke aufgeklärt. Vergewaltigungen machen den kleinsten Teil dessen aus, was die Polizei unter „angezeigte Sexualdelikte“ (insgesamt 2016: 113) fasst. In den Jahren 2015 und 2016 wurden bei der Polizei beispielsweise mehr Fälle von sexuellem Missbrauch an Kindern angezeigt als Vergewaltigungen.

Sexualdelikte machen insgesamt rund 0,7 Prozent der Gesamtstraftaten im Kreis aus, 2016 waren das mehr als 16 000. Zu jugendlichen Straffälligen zeigt die Statistik: Unter Berücksichtigung aller Straftaten waren knapp zehn Prozent der Täter im Alter von 18 bis 20 Jahren, damit tauchen sie im Verhältnis zur gleichaltrigen Bevölkerung überproportional häufig auf. Häufige Delikte dieser Altersgruppe: Rauschgiftverstöße und Diebstahl. Vergewaltigungen sind nicht speziell ausgewiesen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

8 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

16-Jährige in der Pulverstraße vergewaltigtMinden (mt/nik/mob). Eine 16-Jährige ist am Freitagabend in der Mindener Innenstadt vergewaltigt worden. Wie die Polizei am Montag bestätigte, kam die Schülerin aus Richtung Bäckerstraße und wurde gegen 18.20 Uhr in der Pulverstraße von einem 19-Jährigen angesprochen. Als sie nicht reagierte, stieß er sie gegen eine Hauswand und zerrte sie anschließend in den Eingang des dortigen Mehrfamilienhauses und dann in den Keller. Die Schülerin meldete sich nach der Tat selbst bei der Polizei. Wie die Polizei bestätigte, wohnt der Täter am Tatort und wurde in seiner Wohnung festgenommen. Zeugen hatten geholfen, das Haus des Mannes zu lokalisieren. Es handelt sich laut ersten Informationen um einen 19-jährigen polizeibekannten Zuwanderer, der nach MT-Informationen im vergangenen Jahr nach Deutschland kam. Opfer und Täter kannten sich nicht. Zum Tathergang macht die Polizei keine weiteren Angaben, um vor allem das minderjährige Mädchen zu schützen. Für die vergangenen zehn Jahre verzeichnet die Statistik der Polizei in NRW für den Kreis Minden-Lübbecke bis März 2017 drei überfallartige Vergewaltigungen, davon gilt eine im November 2016 als Versuch. Die Ermittler unterscheiden zwischen diesen „überfallartigen“ Vergewaltigungen, die unter Straßenkriminalität gelistet und durch fremde Täter begangen werden, und „Vergewaltigungen“, die unter Sexualdelikte fallen. Vergewaltigungen aus dem Bereich Sexualdelikte sind deutlich häufiger: Im vergangenen Jahr wurden 21 angezeigt. Hier kennen die Opfer meistens die Täter. Im Jahr 2016 wurden gut 85 Prozent dieser 21 Vergewaltigungen aus dem Bereich Sexualdelikte im Kreis Minden-Lübbecke aufgeklärt. Vergewaltigungen machen den kleinsten Teil dessen aus, was die Polizei unter „angezeigte Sexualdelikte“ (insgesamt 2016: 113) fasst. In den Jahren 2015 und 2016 wurden bei der Polizei beispielsweise mehr Fälle von sexuellem Missbrauch an Kindern angezeigt als Vergewaltigungen. Sexualdelikte machen insgesamt rund 0,7 Prozent der Gesamtstraftaten im Kreis aus, 2016 waren das mehr als 16 000. Zu jugendlichen Straffälligen zeigt die Statistik: Unter Berücksichtigung aller Straftaten waren knapp zehn Prozent der Täter im Alter von 18 bis 20 Jahren, damit tauchen sie im Verhältnis zur gleichaltrigen Bevölkerung überproportional häufig auf. Häufige Delikte dieser Altersgruppe: Rauschgiftverstöße und Diebstahl. Vergewaltigungen sind nicht speziell ausgewiesen.