Regeln für Leserbriefe

Die meisten Zuschriften, die im Mindener Tageblatt und in seiner elektronischen Version MT.de als Leserbrief veröffentlicht werden sollen, kommen inzwischen als elektronische Post in die Redaktion. Dieser Entwicklung trägt folgende Änderung der Leserbriefregeln Rechnung:

Grundprinzip bleibt, dass der Verfasser oder die Verfasserin für direkte Reaktionen anderer Leserinnen oder Leser erreichbar sein muss. Bei per Mail eingegangenen Leserbriefen wird künftig neben dem Wohnort nur noch die elektronische Adresse veröffentlicht, bei auf dem Postweg oder per Fax zugesandten Leserbriefen weiterhin die volle Anschrift mit Wohnort, Straße und Hausnummer.

Auch bei Zuschriften auf dem elektronischen Weg braucht die Redaktion allerdings diese Angaben, um den Verfasser zweifelsfrei identifizieren zu können. In beiden Fällen ist zudem für eventuelle Rücksprachen eine Telefonnummer erforderlich.

Leserbriefe, die die maximale Länge von 80 Zeilen à 30 Zeichen überschreiten, werden künftig für die gedruckte Veröffentlichung ohne Rücksprache mit dem Verfasser gekürzt; im Internet wird die vollständige Version veröffentlicht und darauf im MT hingewiesen.

Wer sich zu MT-Artikeln ohne Nennung seines Namens und möglicherweise in spontanerer Form öffentlich äußern möchte, hat dazu auf MT.de Gelegenheit: angemeldete Nutzer können im Anschluss an jeden einzelnen Artikel in der Kommentarfunktion ihre Meinung unter so genannten Nicknamen veröffentlichen. Die einmalige Anmeldung ist kostenlos. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, über die in jedem Artikel vorhandene Schaltfläche "Leserbrief" solche (s.o.) direkt in der Benutzeroberfläche zu verfassen und der Redaktion zum Abdruck auch im MT zuzustellen.

Die überarbeiteten Regeln werden wie bisher in unregelmäßigen Abständen auf dieser Seite im MT veröffentlicht; unter www.mt.de/lokales/leserbriefe stehen sie ständig zur Verfügung. Dort sind auch sämtliche im MT gedruckten Leserbriefe zu finden.

Regeln für Abdruck und Online-Veröffentlichung von Leserbriefen

Mehr als 1000 Leserbriefe erreichen die MT-Redaktion jährlich und machen damit das Mindener Tageblatt zum bedeutenden Meinungs-Forum für die Region. Die Redaktion versucht, dem durch ein angemessenes Platzangebot und eine sorgfältige, möglichst zügige Bearbeitung gerecht zu werden. Doch schon die bloße Zahl macht deutlich, dass nicht alle Leserbriefe veröffentlicht werden können. Auch ist manchmal ein Zeitverzug zwischen Eingang und Abdruck nicht vermeidbar.

Gleichbehandlung ist das oberste Gebot: für den Umgang mit Leserbriefen gelten folgende redaktionelle Richtlinien, die wir von Zeit zu Zeit veröffentlichen, um Lesern und Leserinnen, Autoren und Autorinnen diese Regeln transparent zu machen:

Alle Leserbriefe müssen unabhängig vom Übermittlungsweg die volle Post-Anschrift des Verfassers /der Verfasserin sowie für eventuellen Rücksprachebedarf der Redaktion eine Telefonnummer enthalten; Post- und Fax-Zusendungen sollten handschriftlich unterschrieben sein.

Gedruckt und online veröffentlicht werden lediglich Wohnort und Mailadresse, sofern angegeben, ansonsten Wohnort und Postanschrift. Damit sollen direkte Reaktionen anderer Leserinnen und Leser gewährleistet sein.

Maximale Länge sind 80 Zeilen à 30 Zeichen. Leserbriefe, die diese Länge überschreiten, werden für die gedruckte Veröffentlichung ohne Rücksprache mit dem Verfasser gekürzt; im Internet wird die vollständige Version veröffentlicht und darauf im MT hingewiesen.

Überschriften werden von der Redaktion erstellt, Vorschläge werden gern entgegengenommen.

Der Leserbrief sollte als erstes einen Bezug nennen; am besten Überschrift und Veröffentlichungsdatum des MT-Artikels, auf den sich er sich bezieht.

Briefe mit volksverhetzenden, rassistischen und anderen rechtswidrigen Inhalten wie Beleidigungen und üble Nachrede werden abgelehnt.

Anonyme Zuschriften werden grundsätzlich nicht veröffentlicht. Der Verfasservermerk "Name und Anschrift sind der Redaktion bekannt" wird prinzipiell nicht verwandt, es sei denn, schwerwiegende Gründe sprechen dafür. Dies entscheidet die Redaktion.

Leserbriefe ohne konkreten Bezug oder erkennbare Rundbriefe werden nicht veröffentlicht.

Wer sich zu MT-Artikeln ohne Nennung seines Namens und möglicherweise in spontanerer Form öffentlich äußern möchte, hat dazu auf MT.de Gelegenheit: angemeldete Nutzer können im Anschluss an jeden einzelnen Artikel in der Kommentarfunktion ihre Meinung unter so genannten Nicknamen veröffentlichen. Die einmalige Anmeldung ist kostenlos. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, über die in jedem Artikel vorhandene Schaltfläche "Leserbrief" solche direkt in der Benutzeroberfläche zu verfassen und der Redaktion zum Abdruck auch im MT zuzustellen.

"Offene Briefe" werden ebensowenig als Leserbriefe veröffentlicht wie direkt an Dritte gerichtete Schreiben. "Offene Briefe" werden bei entsprechendem Nachrichtenwert Gegenstand redaktioneller Berichterstattung.

Persönliche Streitigkeiten oder Nachbarschafts-Auseinandersetzungen sind kein Thema für die Leserbrief-Seite, ebensowenig individuelle Beschwerden, es sei denn, sie hätten grundsätzlichen Charakter. Das festzustellen behält sich die Redaktion vor.

Mandats- und Funktionsträger von Parteien haben im redaktionellen Teil ausreichend Gelegenheit, wahrgenommen zu werden; der Leserbrief-Teil der gedruckten Ausgabe ist kein Ersatz-Tummelplatz öffentlicher Auseinandersetzung und deswegen Bürgern vorbehalten, die sich öffentlich in der Regel nicht anderweitig äußern können. Dies gilt auch für Repräsentanten und Sprecher von Verbänden, Vereinen, Institutionen etc.. In der Online-Ausgabe gibt es diesbezüglich keine Begrenzungen.

Lokale Themen haben Vorrang vor allgemeinen Erörterungen. Um möglichst Vielen die Möglichkeit zu einer Meinungsäußerung per Leserbrief geben zu können, wird die Zahl der Abdruckmöglichkeiten pro Autor begrenzt. Faustregel: maximal ein
Brief per Autor und Monat in der gedruckten Ausgabe. Auf MT.de gelten keine Begrenzungen.

Die Leserbrief-Regeln werden in unregelmäßigen Abständen auf dieser Seite im MT veröffentlicht; unter www.mt.de/lokales/leserbriefe stehen sie außerdem ständig zur Verfügung. Dort sind auch sämtliche Leserbriefe des zurückliegenden Jahres zu finden.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte jederzeit via Email an lokales@mt.de Wir helfen schnellstmöglich.