Müll, Müll, Müll, überall Müll

veröffentlicht

Betr.: "Naturkunde endet im Hundekot“, 10. April

Die Ozeane schwimmen über vor Plastikmüll. Die Landschaften sind teilweise zu mit Dreck und sonstigem Restmüll, auch in Minden, auch im Glacis. Irgendwann, wenn wir nicht wirklich intensiv dieses Problem angehen und nicht ständig darüber reden, werden wir mit diesem Problem auch untergehen. Das ist nur eine Frage der Zeit.

Wir selber sind Hundebesitzer. Ohne uns loben zu wollen: verantwortungsbewusst und vorbildlich. Für uns ist es selbstverständlich, den gemachten Hundekot ordnungsgemäß zu entsorgen. Nur sind wir hart auf die Probe gestellt, wenn wir den vollen Kotbeutel in der rechten Hand und in der linken Hand die Hundeleine dann die Zeit mit der Suche nach einem Mülleimer verbringen, der uns über den Grünstreifen am Hohenstaufenring und an der Fasanenstraße führt. Ein Mülleimer, eine Entsorgungsmöglichkeit? Fehlanzeige.

Ein wirkliches Problem hier in Minden und vielleicht ein Teil dieser, im Artikel geführte Diskussion. Man könnte sich über dieses Thema nun noch weiter auslassen. Das würde Seiten füllen. Doch Kern ist, wenn die Erziehung nicht im Elternhaus gelegt wird und diese dann in der weiteren Erziehung in den Kitas und Schulen nicht benannt wird, wird im Erwachsenensein eine „Leck-mich-Haltung“ verfestigt, die inhaltlich keine Werte aktiviert. Fakt ist leider, dass auch Erwachsene der Kontrolle bedürfen. Härtere Strafen und Konsequenzen sind unumgänglich.

Susanne Marowsky und Andreas Bölling, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Müll, Müll, Müll, überall MüllBetr.: "Naturkunde endet im Hundekot“, 10. April Die Ozeane schwimmen über vor Plastikmüll. Die Landschaften sind teilweise zu mit Dreck und sonstigem Restmüll, auch in Minden, auch im Glacis. Irgendwann, wenn wir nicht wirklich intensiv dieses Problem angehen und nicht ständig darüber reden, werden wir mit diesem Problem auch untergehen. Das ist nur eine Frage der Zeit. Wir selber sind Hundebesitzer. Ohne uns loben zu wollen: verantwortungsbewusst und vorbildlich. Für uns ist es selbstverständlich, den gemachten Hundekot ordnungsgemäß zu entsorgen. Nur sind wir hart auf die Probe gestellt, wenn wir den vollen Kotbeutel in der rechten Hand und in der linken Hand die Hundeleine dann die Zeit mit der Suche nach einem Mülleimer verbringen, der uns über den Grünstreifen am Hohenstaufenring und an der Fasanenstraße führt. Ein Mülleimer, eine Entsorgungsmöglichkeit? Fehlanzeige. Ein wirkliches Problem hier in Minden und vielleicht ein Teil dieser, im Artikel geführte Diskussion. Man könnte sich über dieses Thema nun noch weiter auslassen. Das würde Seiten füllen. Doch Kern ist, wenn die Erziehung nicht im Elternhaus gelegt wird und diese dann in der weiteren Erziehung in den Kitas und Schulen nicht benannt wird, wird im Erwachsenensein eine „Leck-mich-Haltung“ verfestigt, die inhaltlich keine Werte aktiviert. Fakt ist leider, dass auch Erwachsene der Kontrolle bedürfen. Härtere Strafen und Konsequenzen sind unumgänglich. Susanne Marowsky und Andreas Bölling, Minden