„Hygienische“ Gummi-Handschuhe

veröffentlicht

In ihrem Gastbeitrag beschreibt die Autorin ihre aufsteigende Übelkeit so realistisch, dass man selbst Magen-Probleme bekommt. Sehr realistisch, könnte man sagen. Allerdings habe ich meine Kindheit in einer Bäckerei verbracht. Dort gab es keinen einzigen Gummi-Handschuh, die wurden damals nämlich nur im Operationssaal benutzt. Man braucht auch keine Handschuhe, wenn man altbekannte Hygienemaßnahmen beachtet.

Ich beobachte heute interessiert, wie sich das Personal hinter der Theke verhält. Fast überall sieht man Gummi-Handschuhe. Wobei ich auch viele gesehen habe, die ziemlich abgenutzt waren und an den Fingern dunkel verfärbt. Das soll hygienisch sein? Der Kunde glaubt, Gummi-Handschuhe wären hygienisch, und darum werden sie von den Betreibern überall eingesetzt.

Die Autorin beschreibt ja, wie der Mann hinter der Theke jede Scheibe Käse in die Hand nimmt. Das ist sicherlich falsch. Der Trick ist nämlich, die Ware nicht zu berühren. Man nimmt Zangen oder Spieße und lässt den geschnittenen Käse einfach auf Pergamentpapier fallen.

Ich habe sogar einen Supermarkt entdeckt, bei dem man die Griffe der Einkaufswagen vor dem Einkauf desinfizieren kann. Das ist ein weiterer Schritt in den Wahnsinn, denn die Umwelt ist mit Keimen besiedelt und unsere Haut ist meisterhaft mit Abwehrmitteln versehen.

Als Nächstes könnten wir über Holz-Frühstücksbrettchen im Vergleich zu den „hygienischen“ Plastik-Brettchen sprechen. Natürlich sind die aus Holz besser, weil die Keime sich dort nicht vermehren. Im Holz sind von Natur aus Abwehrstoffe gegen alles Mögliche enthalten, anders als bei den Plastik-Brettchen.

Norbert Küpper, Meerbusch

Copyright © Mindener Tageblatt 2016
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

„Hygienische“ Gummi-HandschuheIn ihrem Gastbeitrag beschreibt die Autorin ihre aufsteigende Übelkeit so realistisch, dass man selbst Magen-Probleme bekommt. Sehr realistisch, könnte man sagen. Allerdings habe ich meine Kindheit in einer Bäckerei verbracht. Dort gab es keinen einzigen Gummi-Handschuh, die wurden damals nämlich nur im Operationssaal benutzt. Man braucht auch keine Handschuhe, wenn man altbekannte Hygienemaßnahmen beachtet.Ich beobachte heute interessiert, wie sich das Personal hinter der Theke verhält. Fast überall sieht man Gummi-Handschuhe. Wobei ich auch viele gesehen habe, die ziemlich abgenutzt waren und an den Fingern dunkel verfärbt. Das soll hygienisch sein? Der Kunde glaubt, Gummi-Handschuhe wären hygienisch, und darum werden sie von den Betreibern überall eingesetzt.Die Autorin beschreibt ja, wie der Mann hinter der Theke jede Scheibe Käse in die Hand nimmt. Das ist sicherlich falsch. Der Trick ist nämlich, die Ware nicht zu berühren. Man nimmt Zangen oder Spieße und lässt den geschnittenen Käse einfach auf Pergamentpapier fallen.Ich habe sogar einen Supermarkt entdeckt, bei dem man die Griffe der Einkaufswagen vor dem Einkauf desinfizieren kann. Das ist ein weiterer Schritt in den Wahnsinn, denn die Umwelt ist mit Keimen besiedelt und unsere Haut ist meisterhaft mit Abwehrmitteln versehen.Als Nächstes könnten wir über Holz-Frühstücksbrettchen im Vergleich zu den „hygienischen“ Plastik-Brettchen sprechen. Natürlich sind die aus Holz besser, weil die Keime sich dort nicht vermehren. Im Holz sind von Natur aus Abwehrstoffe gegen alles Mögliche enthalten, anders als bei den Plastik-Brettchen.Norbert Küpper, Meerbusch