Hilfe für den Tasmanischen Teufel

veröffentlicht

Tasmanischef Teufel - © Foto: Dave Hunt/EPA/AAP
Dies ist ein Tasmanischer Teufel. Wenn er sich bedroht fühlt, knurrt, zischt und beißt er. (© Foto: Dave Hunt/EPA/AAP)

Tasmanischer Teufel - der Name klingt ein bisschen unheimlich. Hörner hat das Tier aber gar nicht. Eigentlich sieht es ganz niedlich aus.

Doch wenn er sich bedroht fühlt, dann dreht der Tasmanische Teufel richtig auf. Er knurrt, zischt und beißt und reißt sein Maul furchterregend auf. Außerdem laufen seine Ohren rot an.

Wie der Name schon sagt, lebt der Tasmanische Teufel in Tasmanien. Das ist eine Insel, die zu Australien gehört. Dort gibt es aber immer weniger dieser Tiere. Das liegt vor allem daran, dass sich unter der Art eine hochansteckende Krankheit ausbreitet. Manche Experten schätzen: Vor 20 Jahren gab es noch Zweihunderttausend Tasmanische Teufel in Tasmanien, jetzt sind es nur noch Zehntausend.

Experten versuchen deshalb, dem Tasmanischen Teufel zu helfen. In mehreren Anlagen zum Beispiel werden die Tiere gezüchtet. Es wurde auch ein Impfstoff gegen die Krankheit entwickelt. Die meisten Experten sind sich sicher: Wir können den Tasmanischen Teufel retten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Hilfe für den Tasmanischen TeufelTasmanischer Teufel - der Name klingt ein bisschen unheimlich. Hörner hat das Tier aber gar nicht. Eigentlich sieht es ganz niedlich aus.Doch wenn er sich bedroht fühlt, dann dreht der Tasmanische Teufel richtig auf. Er knurrt, zischt und beißt und reißt sein Maul furchterregend auf. Außerdem laufen seine Ohren rot an.Wie der Name schon sagt, lebt der Tasmanische Teufel in Tasmanien. Das ist eine Insel, die zu Australien gehört. Dort gibt es aber immer weniger dieser Tiere. Das liegt vor allem daran, dass sich unter der Art eine hochansteckende Krankheit ausbreitet. Manche Experten schätzen: Vor 20 Jahren gab es noch Zweihunderttausend Tasmanische Teufel in Tasmanien, jetzt sind es nur noch Zehntausend.Experten versuchen deshalb, dem Tasmanischen Teufel zu helfen. In mehreren Anlagen zum Beispiel werden die Tiere gezüchtet. Es wurde auch ein Impfstoff gegen die Krankheit entwickelt. Die meisten Experten sind sich sicher: Wir können den Tasmanischen Teufel retten.