Kleine Spinnentiere machen Käse

veröffentlicht

Käse - © Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa
Dieser Käse wird von Milben hergestellt. (© Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa)

Diesen Käse mag vielleicht nicht jeder essen: Milben-Käse. Er heißt so, weil er mit Hilfe von Milben hergestellt wird. Milben gehören zu den Spinnentieren. Sie sind winzig klein. Es gibt viele verschiedene Arten.

Seit dem Mittelalter wird in der Stadt Würchwitz Käse mit Hilfe von Käse-Milben hergestellt. Die Stadt liegt im Osten von Deutschland. Sie ist bekannt für ihren Milben-Käse. Es gibt hier sogar ein Milben-Denkmal und ein Milben-Museum.

Helmut Pöschel hält die Käse-Tradition am Leben. «Schon meine Urgroßmutter hat diesen Käse hergestellt», sagt er. In Kisten aus Holz verwandeln seine Milben Mager-Quark in Käse. Das dauert etwa drei Monate. Dann wird der Käse über das Internet verkauft. Man kann ihn auch im Museum probieren. «Wer die Milben nicht mitessen mag, kann die Kruste ja abmachen», sagt Helmut Pöschel.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kleine Spinnentiere machen KäseDiesen Käse mag vielleicht nicht jeder essen: Milben-Käse. Er heißt so, weil er mit Hilfe von Milben hergestellt wird. Milben gehören zu den Spinnentieren. Sie sind winzig klein. Es gibt viele verschiedene Arten.Seit dem Mittelalter wird in der Stadt Würchwitz Käse mit Hilfe von Käse-Milben hergestellt. Die Stadt liegt im Osten von Deutschland. Sie ist bekannt für ihren Milben-Käse. Es gibt hier sogar ein Milben-Denkmal und ein Milben-Museum.Helmut Pöschel hält die Käse-Tradition am Leben. «Schon meine Urgroßmutter hat diesen Käse hergestellt», sagt er. In Kisten aus Holz verwandeln seine Milben Mager-Quark in Käse. Das dauert etwa drei Monate. Dann wird der Käse über das Internet verkauft. Man kann ihn auch im Museum probieren. «Wer die Milben nicht mitessen mag, kann die Kruste ja abmachen», sagt Helmut Pöschel.