Das menschliche Chamäleon

veröffentlicht

Das menschliche Chamäleon - © Foto: Gregor Fischer/dpa
Durch das Nachahmen zeigen Menschen, dass sie jemand anderen mögen. Das kommt gut an. (© Foto: Gregor Fischer/dpa)

Chamäleons beherrschen einen super Trick: Sie können sich ihrer Umgebung anpassen. Dazu wechseln sie ihre Farbe. Wir Menschen haben solche Tricks leider nicht drauf. Trotzdem gibt es unter uns soziale Chamäleons!

Was das sein soll? Den Begriff haben Forscher erfunden. Er beschreibt Leute, die zum Beispiel die Bewegungen oder Gesichts-Ausdrücke von anderen nachahmen. Die Forscher fanden heraus: Wenn wir so jemanden kennenlernen, finden wir ihn direkt etwas netter als andere. Das gilt zumindest, wenn Frauen mit Frauen sprechen. Und Männer mit Männern.

Eine Forscherin erklärt das so: Durch das Nachahmen zeigen Menschen, dass sie jemand anderen mögen. Sie tun das, ohne dass sie es selbst richtig bemerken. Der andere freut sich dann.

Allerdings: Übertreiben sollte man es besser nicht. Sonst fühlt sich der andere wohl eher veräppelt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Das menschliche ChamäleonChamäleons beherrschen einen super Trick: Sie können sich ihrer Umgebung anpassen. Dazu wechseln sie ihre Farbe. Wir Menschen haben solche Tricks leider nicht drauf. Trotzdem gibt es unter uns soziale Chamäleons!Was das sein soll? Den Begriff haben Forscher erfunden. Er beschreibt Leute, die zum Beispiel die Bewegungen oder Gesichts-Ausdrücke von anderen nachahmen. Die Forscher fanden heraus: Wenn wir so jemanden kennenlernen, finden wir ihn direkt etwas netter als andere. Das gilt zumindest, wenn Frauen mit Frauen sprechen. Und Männer mit Männern.Eine Forscherin erklärt das so: Durch das Nachahmen zeigen Menschen, dass sie jemand anderen mögen. Sie tun das, ohne dass sie es selbst richtig bemerken. Der andere freut sich dann.Allerdings: Übertreiben sollte man es besser nicht. Sonst fühlt sich der andere wohl eher veräppelt.