Wenn das Gehirn eine Nachricht schickt

veröffentlicht

Mark Zuckerberg - © Foto: Andrej Sokolow
Der Chef der Firma Facebook glaubt: In Zukunft verschicken Menschen einen Text vielleicht, indem sie an ihn denken. (© Foto: Andrej Sokolow)

In der Zukunft werden Menschen nicht mehr vor Computern sitzen und keine Nachrichten mehr ins Smartphone tippen.

Davon ist Mark Zuckerberg überzeugt. Mark Zuckerberg ist der Chef der Firma Facebook.

Er glaubt: In vielen Jahren verschicken Menschen Texte vielleicht einfach dadurch, dass sie die Nachricht denken. Seine Firma forscht daran, dass das einmal möglich wird. Eine Managerin von Facebook erzählte davon in dieser Woche auf einer Konferenz in der Stadt San Jose im Land USA.

Das mit den Gedanken-Texten wollen die Fachleute mit Hilfe sehr empfindlicher Sensoren schaffen. Diese sollen auf der Oberfläche des Kopfes sein - fast so wie eine Mütze. Sie sollen genau überwachen, was das Gehirn so macht. So könnten sie in Zukunft vielleicht bestimmte Dinge erkennen, an die man gerade denkt.

Das Problem dabei ist: «Solche Technologie existiert heute nicht», sagte die Facbook-Managerin. «Wir werden sie erfinden müssen.» Bei Facebook arbeiten 60 Forscher daran, dass das einmal klappt. Vielleicht ist also wirklich irgendwann Schluss mit Tippen...

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Wenn das Gehirn eine Nachricht schicktIn der Zukunft werden Menschen nicht mehr vor Computern sitzen und keine Nachrichten mehr ins Smartphone tippen.Davon ist Mark Zuckerberg überzeugt. Mark Zuckerberg ist der Chef der Firma Facebook.Er glaubt: In vielen Jahren verschicken Menschen Texte vielleicht einfach dadurch, dass sie die Nachricht denken. Seine Firma forscht daran, dass das einmal möglich wird. Eine Managerin von Facebook erzählte davon in dieser Woche auf einer Konferenz in der Stadt San Jose im Land USA.Das mit den Gedanken-Texten wollen die Fachleute mit Hilfe sehr empfindlicher Sensoren schaffen. Diese sollen auf der Oberfläche des Kopfes sein - fast so wie eine Mütze. Sie sollen genau überwachen, was das Gehirn so macht. So könnten sie in Zukunft vielleicht bestimmte Dinge erkennen, an die man gerade denkt.Das Problem dabei ist: «Solche Technologie existiert heute nicht», sagte die Facbook-Managerin. «Wir werden sie erfinden müssen.» Bei Facebook arbeiten 60 Forscher daran, dass das einmal klappt. Vielleicht ist also wirklich irgendwann Schluss mit Tippen...