Vom Trällern und Spielen

veröffentlicht

Vom Trällern und Spielen - © Foto: Raoul Schwing/Cell Press/dpa
Zwei Kea-Papageien toben auf dem Boden. (© Foto: Raoul Schwing/Cell Press/dpa)

Lachen ist ansteckend. Lacht ein Mensch, fangen andere in der Umgebung oft auch damit an.

Forscher haben jetzt herausgefunden: Bei manchen Papageien ist das ähnlich, und zwar bei den Keas. Diese Vögel lachen zwar nicht. Aber sie trällern. Und mit bestimmten Träller-Lauten stecken sie sich wohl gegenseitig mit Spielfreude an. Das fand ein Forscher-Team aus Wien in unserem Nachbarland Österreich heraus.

Links zum Thema
Kea Conservation Trust Neuseeland
Zoodirektoren zu Keas

Die Wissenschaftler spielten dafür wildlebenden Keas Spiel-Laute ihrer Artgenossen vor. Daraufhin fingen einige der Vögel an zu spielen.

Wenn die Forscher andere Kea-Laute oder Töne anderer Vögel abspielten, kam es nicht dazu. «Das zeigt, dass das Trällern einen ähnlich ansteckenden Effekt hat wie das Lachen bei uns Menschen», sagt einer der Kea-Forscher.

Kea-Papageien haben olivfarbene Federn. In ihrer Heimat Neuseeland leben nur noch wenige Tausend von ihnen. Die Vögel gelten als sehr schlau. Oft machen sie Blödsinn, sagt der Forscher. Die Papageien stibitzen zum Beispiel Essen von Menschen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Vom Trällern und SpielenLachen ist ansteckend. Lacht ein Mensch, fangen andere in der Umgebung oft auch damit an.Forscher haben jetzt herausgefunden: Bei manchen Papageien ist das ähnlich, und zwar bei den Keas. Diese Vögel lachen zwar nicht. Aber sie trällern. Und mit bestimmten Träller-Lauten stecken sie sich wohl gegenseitig mit Spielfreude an. Das fand ein Forscher-Team aus Wien in unserem Nachbarland Österreich heraus.Die Wissenschaftler spielten dafür wildlebenden Keas Spiel-Laute ihrer Artgenossen vor. Daraufhin fingen einige der Vögel an zu spielen.Wenn die Forscher andere Kea-Laute oder Töne anderer Vögel abspielten, kam es nicht dazu. «Das zeigt, dass das Trällern einen ähnlich ansteckenden Effekt hat wie das Lachen bei uns Menschen», sagt einer der Kea-Forscher.Kea-Papageien haben olivfarbene Federn. In ihrer Heimat Neuseeland leben nur noch wenige Tausend von ihnen. Die Vögel gelten als sehr schlau. Oft machen sie Blödsinn, sagt der Forscher. Die Papageien stibitzen zum Beispiel Essen von Menschen.