Viel Ärger um eine Pullover-Werbung

veröffentlicht

Umstrittene Werbung - © Foto: Uncredited/H&M/AP
Für diese Werbung bekam die Firma H&M richtig Ärger. (© Foto: Uncredited/H&M/AP)

Ein Junge mit dunkler Haut trägt einen grünen Pulli und schaut in die Kamera. So eine Werbeanzeige ist erst mal nichts Besonderes. Die Firma H&M bekam dafür aber diese Woche viel Ärger.

Denn auf dem Pullover des Jungen steht: «Coolest Monkey in the Jungle». Übersetzt: Coolster Affe im Dschungel. Viele Leute fühlten sich von dieser Werbung angegriffen. Denn noch heute werden Menschen mit dunkler Hautfarbe manchmal als Affen beschimpft.

Ein Musiker aus dem Land Kanada zum Beispiel schrieb auf der Internet-Seite Twitter: Er sei geschockt von dem Foto und werde in Zukunft nicht mehr mit der Firma zusammenarbeiten. Der Musiker hatte unter anderem für H&M gemodelt.

Die Firma entschuldigte sich für das Foto. Der Pullover soll nicht mehr angeboten werden. Im Internet wurde trotzdem tagelang über das Thema diskutiert. Manche Nutzer konnten die Aufregung nicht verstehen. Andere fragten sich, wie es dazu kommen konnte. Darunter waren auch einige Stars aus Deutschland wie der Fußballer Kevin-Prince Boateng und die YouTuberin Dagi Bee.

Viele soziale Netzwerke darf man erst benutzen, wenn man mindestens 13 Jahre alt ist. Wenn du neugierig bist, schau sie dir am besten zusammen mit deinen Eltern an.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Viel Ärger um eine Pullover-WerbungEin Junge mit dunkler Haut trägt einen grünen Pulli und schaut in die Kamera. So eine Werbeanzeige ist erst mal nichts Besonderes. Die Firma H&M bekam dafür aber diese Woche viel Ärger.Denn auf dem Pullover des Jungen steht: «Coolest Monkey in the Jungle». Übersetzt: Coolster Affe im Dschungel. Viele Leute fühlten sich von dieser Werbung angegriffen. Denn noch heute werden Menschen mit dunkler Hautfarbe manchmal als Affen beschimpft.Ein Musiker aus dem Land Kanada zum Beispiel schrieb auf der Internet-Seite Twitter: Er sei geschockt von dem Foto und werde in Zukunft nicht mehr mit der Firma zusammenarbeiten. Der Musiker hatte unter anderem für H&M gemodelt.Die Firma entschuldigte sich für das Foto. Der Pullover soll nicht mehr angeboten werden. Im Internet wurde trotzdem tagelang über das Thema diskutiert. Manche Nutzer konnten die Aufregung nicht verstehen. Andere fragten sich, wie es dazu kommen konnte. Darunter waren auch einige Stars aus Deutschland wie der Fußballer Kevin-Prince Boateng und die YouTuberin Dagi Bee.Viele soziale Netzwerke darf man erst benutzen, wenn man mindestens 13 Jahre alt ist. Wenn du neugierig bist, schau sie dir am besten zusammen mit deinen Eltern an.