Zusammen eine wichtige Entscheidung treffen

veröffentlicht

Zusammen eine wichtige Entscheidung treffen - © Foto: Kay Nietfeld/dpa
Bei Parteitagen werden viele Reden gehalten. (© Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Ganz schön viel Rot hier! Das könnte man denken, wenn man die Bilder von einem großen Treffen in Berlin sieht. Rote Fahnen, rote Mappen auf den Tischen und drei große rote Buchstaben an der Wand: SPD. Das ist der Name der Partei, die am Donnerstag bei dem Treffen zusammenkam. Ihre Erkennungsfarbe ist Rot.

So ein Treffen heißt auch Parteitag. Nicht nur die SPD veranstaltet so etwas, sondern auch andere Parteien. Zum Beispiel die CDU oder die FDP. Dazu kommen dann Mitglieder der Partei aus ganz Deutschland angereist. Jede Region schickt dafür ihre Vertreter. So kommen am Ende oft mehrere hundert Menschen zusammen.

Die Menschen sollen dann festlegen, wofür sich die Partei in Zukunft stark machen will. Dafür halten einige der Partei-Mitglieder Reden. Darin versuchen sie, die anderen von ihren Ideen zu überzeugen. Am Ende stimmen die Menschen über den Vorschlag des Redners ab.

Bei der SPD stand am Donnerstag-Nachmittag eine besonders wichtige Entscheidung an. Es ging darum, ob die Partei Gespräche mit zwei anderen Parteien führen soll: der CDU und der CSU. In den Gesprächen könnten die drei klären, ob sie gemeinsam in Deutschland regieren können.

Denn wer bei uns die nächste Regierung stellt, ist noch unklar. Das liegt daran, dass bei der Bundestagswahl im September keine Partei genug Stimmen bekam, um alleine zu regieren. Deshalb müssen sich mehrere Parteien zusammentun. Zum Beispiel CDU und CSU mit der SPD. Da wäre es natürlich gut, wenn die drei sich bei wichtigen Dingen einig wären!

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Zusammen eine wichtige Entscheidung treffenGanz schön viel Rot hier! Das könnte man denken, wenn man die Bilder von einem großen Treffen in Berlin sieht. Rote Fahnen, rote Mappen auf den Tischen und drei große rote Buchstaben an der Wand: SPD. Das ist der Name der Partei, die am Donnerstag bei dem Treffen zusammenkam. Ihre Erkennungsfarbe ist Rot.So ein Treffen heißt auch Parteitag. Nicht nur die SPD veranstaltet so etwas, sondern auch andere Parteien. Zum Beispiel die CDU oder die FDP. Dazu kommen dann Mitglieder der Partei aus ganz Deutschland angereist. Jede Region schickt dafür ihre Vertreter. So kommen am Ende oft mehrere hundert Menschen zusammen.Die Menschen sollen dann festlegen, wofür sich die Partei in Zukunft stark machen will. Dafür halten einige der Partei-Mitglieder Reden. Darin versuchen sie, die anderen von ihren Ideen zu überzeugen. Am Ende stimmen die Menschen über den Vorschlag des Redners ab.Bei der SPD stand am Donnerstag-Nachmittag eine besonders wichtige Entscheidung an. Es ging darum, ob die Partei Gespräche mit zwei anderen Parteien führen soll: der CDU und der CSU. In den Gesprächen könnten die drei klären, ob sie gemeinsam in Deutschland regieren können.Denn wer bei uns die nächste Regierung stellt, ist noch unklar. Das liegt daran, dass bei der Bundestagswahl im September keine Partei genug Stimmen bekam, um alleine zu regieren. Deshalb müssen sich mehrere Parteien zusammentun. Zum Beispiel CDU und CSU mit der SPD. Da wäre es natürlich gut, wenn die drei sich bei wichtigen Dingen einig wären!