Kleidung für Jungen und für Mädchen

veröffentlicht

Pink oder blau - © Foto: Oliver Berg
Kleidung und Spielsachen werden häufig getrennt für Mädchen und Jungen verkauft. (© Foto: Oliver Berg)

Wenn du Kleidung kaufen gehst, kennst du das: Die Mädchen-Sachen hängen auf einer Seite, getrennt von den Sachen für Jungen. Ein großes Kaufhaus im Land Großbritannien hat das jetzt geändert: Dort hängen die Sachen für Kinder zusammen und nicht mehr nach Geschlecht getrennt, also Mädchen-Sachen und Jungen-Sachen hängen zusammen.

Um diese Entscheidung gab es einige Aufregung. Manche Leute fanden das richtig gut, andere nicht. Das Kaufhaus sagte zur Begründung: Man wolle nicht dazu beitragen, einem Geschlecht bestimmte Eigenschaften zuzuordnen.

Nicht nur bei Kleidung gibt es das, sondern auch bei Spielsachen oder anderen Dingen wie Duschgel und Zahnpasta. Etwa die Prinzessin-Packung für Mädchen - und die mit Feuerwehrmann für Jungs. Ein Experte sagt, diese Zuordnungen seien zuletzt noch mehr geworden. Denn die Hersteller verdienten damit Geld. «Wenn Eltern zwei Kinder haben - einen Jungen und ein Mädchen - müssen sie für das zweite Kind andere Sachen kaufen», erklärt er.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kleidung für Jungen und für MädchenWenn du Kleidung kaufen gehst, kennst du das: Die Mädchen-Sachen hängen auf einer Seite, getrennt von den Sachen für Jungen. Ein großes Kaufhaus im Land Großbritannien hat das jetzt geändert: Dort hängen die Sachen für Kinder zusammen und nicht mehr nach Geschlecht getrennt, also Mädchen-Sachen und Jungen-Sachen hängen zusammen.Um diese Entscheidung gab es einige Aufregung. Manche Leute fanden das richtig gut, andere nicht. Das Kaufhaus sagte zur Begründung: Man wolle nicht dazu beitragen, einem Geschlecht bestimmte Eigenschaften zuzuordnen.Nicht nur bei Kleidung gibt es das, sondern auch bei Spielsachen oder anderen Dingen wie Duschgel und Zahnpasta. Etwa die Prinzessin-Packung für Mädchen - und die mit Feuerwehrmann für Jungs. Ein Experte sagt, diese Zuordnungen seien zuletzt noch mehr geworden. Denn die Hersteller verdienten damit Geld. «Wenn Eltern zwei Kinder haben - einen Jungen und ein Mädchen - müssen sie für das zweite Kind andere Sachen kaufen», erklärt er.