Mädchen aus der Spraydose

veröffentlicht

Mädchen aus der Spraydose - © Foto: Peter Zschunke
Ein Hingucker an der grauen Wand: Die Mädchen-Figur findet man oft in der Stadt Mainz. (© Foto: Peter Zschunke)

Zisch! Mit einer Farbdose in der Hand lassen sich schnell bunte Bilder an die Wand sprühen. Diese Bilder werden auch Graffitis genannt.

In der Stadt Mainz im Bundesland Rheinland-Pfalz gibt es ein besonderes Motiv. Es zeigt ein Mädchen, das einen etwas traurig anschaut. Das Mädchen taucht mittlerweile auf vielen Wänden in der Stadt auf. Es sieht aber immer ein bisschen anders aus.

Links zum Thema
Blog von Fotograf Marco Böhres zum "Traurigen Mädchen"

Viele Menschen fragen sich, warum die Figur betrübt guckt. «Jeder erzählt eine eigene Geschichte drumherum», sagt eine Frau aus Mainz. Erklären kann einem das wohl nur der Künstler selbst. Doch wer die Figur an die Wände sprüht, weiß man nicht.

Graffiti-Sprayer bleiben häufig unerkannt. Schließlich darf man nicht einfach so jede Wand besprühen. In manchen Städten gibt es immerhin spezielle Wände für die Künstler.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mädchen aus der SpraydoseZisch! Mit einer Farbdose in der Hand lassen sich schnell bunte Bilder an die Wand sprühen. Diese Bilder werden auch Graffitis genannt.In der Stadt Mainz im Bundesland Rheinland-Pfalz gibt es ein besonderes Motiv. Es zeigt ein Mädchen, das einen etwas traurig anschaut. Das Mädchen taucht mittlerweile auf vielen Wänden in der Stadt auf. Es sieht aber immer ein bisschen anders aus.Viele Menschen fragen sich, warum die Figur betrübt guckt. «Jeder erzählt eine eigene Geschichte drumherum», sagt eine Frau aus Mainz. Erklären kann einem das wohl nur der Künstler selbst. Doch wer die Figur an die Wände sprüht, weiß man nicht.Graffiti-Sprayer bleiben häufig unerkannt. Schließlich darf man nicht einfach so jede Wand besprühen. In manchen Städten gibt es immerhin spezielle Wände für die Künstler.