Fieser Winzling - Das HI-Virus versteckt sich im Körper

veröffentlicht

HI-Viren - © Foto: Hans Gelderblom/Robert Koch Institut/dpa
So sehen die HI-Viren unter einem besonderen Mikroskop aus. (© Foto: Hans Gelderblom/Robert Koch Institut/dpa)

Klein und gemein - so kann man Viren grob beschreiben. Es gibt zahlreiche verschiedene von ihnen.

Einige rufen beim Menschen Krankheiten hervor. Mit ziemlicher Sicherheit hattest du es auch schon mal mit einem Virus zu tun. Zum Beispiel, wenn du einen Schnupfen oder Windpocken hattest. Beide Erkrankungen werden nämlich von Viren ausgelöst.

Links zum Thema
WHO zu Aids
Aidshilfe
BZgA zu Aids

Ein besonders fieser Vertreter der Viren ist das HI-Virus, abgekürzt HIV. Es kann die Krankheit Aids hervorrufen. Das Problem ist: Das Virus versteckt sich im Inneren von Körper-Zellen. Und zwar vor allem in Zellen des Abwehrsystems, die eigentlich die Bekämpfung der Viren organisieren sollen.

Einige Zeit gelingt es dem Abwehrsystem noch, das Virus zu bekämpfen. Aber irgendwann macht es schlapp. Dann kann auch schon eine eigentlich harmlose Erkrankung wie ein Schnupfen für die Betroffenen gefährlich werden. Bisher gibt es keine Medikamente, die das Virus im Inneren der Zellen bekämpfen könnten.

Immerhin gibt es Medikamente, die die Vermehrung der Viren bremsen. Es sind dann so wenig Viren im Körper, dass sie so gut wie keine Beschwerden machen. Die Menschen können ein ganz normales Leben führen. Allerdings müssen sie die Medikamente ein Leben lang einnehmen. Das ist nicht besonders gesund - aber natürlich viel besser, als an Aids zu erkranken.

Das Gute ist: Vor einer Ansteckung mit HI-Viren kann man sich schützen. Die Viren werden mit Körperflüssigkeiten übertragen, etwa Blut. Sie gelangen also nicht so leicht in den Körper wie etwa Schnupfen-Viren. Diese können schon beim Niesen von einem zum anderen fliegen. Damit mehr Menschen über die Erkrankung Aids Bescheid wissen, gibt es jedes Jahr am 1. Dezember den Welt-Aids-Tag.

Copyright © Mindener Tageblatt 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Fieser Winzling - Das HI-Virus versteckt sich im KörperKlein und gemein - so kann man Viren grob beschreiben. Es gibt zahlreiche verschiedene von ihnen.Einige rufen beim Menschen Krankheiten hervor. Mit ziemlicher Sicherheit hattest du es auch schon mal mit einem Virus zu tun. Zum Beispiel, wenn du einen Schnupfen oder Windpocken hattest. Beide Erkrankungen werden nämlich von Viren ausgelöst.Ein besonders fieser Vertreter der Viren ist das HI-Virus, abgekürzt HIV. Es kann die Krankheit Aids hervorrufen. Das Problem ist: Das Virus versteckt sich im Inneren von Körper-Zellen. Und zwar vor allem in Zellen des Abwehrsystems, die eigentlich die Bekämpfung der Viren organisieren sollen.Einige Zeit gelingt es dem Abwehrsystem noch, das Virus zu bekämpfen. Aber irgendwann macht es schlapp. Dann kann auch schon eine eigentlich harmlose Erkrankung wie ein Schnupfen für die Betroffenen gefährlich werden. Bisher gibt es keine Medikamente, die das Virus im Inneren der Zellen bekämpfen könnten.Immerhin gibt es Medikamente, die die Vermehrung der Viren bremsen. Es sind dann so wenig Viren im Körper, dass sie so gut wie keine Beschwerden machen. Die Menschen können ein ganz normales Leben führen. Allerdings müssen sie die Medikamente ein Leben lang einnehmen. Das ist nicht besonders gesund - aber natürlich viel besser, als an Aids zu erkranken.Das Gute ist: Vor einer Ansteckung mit HI-Viren kann man sich schützen. Die Viren werden mit Körperflüssigkeiten übertragen, etwa Blut. Sie gelangen also nicht so leicht in den Körper wie etwa Schnupfen-Viren. Diese können schon beim Niesen von einem zum anderen fliegen. Damit mehr Menschen über die Erkrankung Aids Bescheid wissen, gibt es jedes Jahr am 1. Dezember den Welt-Aids-Tag.